Rinchenia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rinchenia
Rinchenia mongoliensis, zeichnerische Kopfstudie

Rinchenia mongoliensis, zeichnerische Kopfstudie

Zeitliches Auftreten
Oberkreide (frühes Maastrichtium)[1]
72 bis 69,9 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Echsenbeckensaurier (Saurischia)
Theropoda
Maniraptora
Oviraptorosauria
Oviraptoridae
Rinchenia
Wissenschaftlicher Name
Rinchenia
Barsbold, 1997
Art
  • Rinchenia mongoliensis (Barsbold, 1986)

Rinchenia ist eine Gattung theropoder Dinosaurier aus der Gruppe der Oviraptorosauria aus der Oberkreide der Mongolei. Die einzige bekannte Art ist Rinchenia mongoliensis.

Rinchenia war ein großer Oviraptoride mit einem Schädelkamm. Wie andere Oviraptorosauria war es ein biped (auf zwei Beinen) laufendes, vermutlich gefiedertes Tier, das einen zahnlosen Schnabel besaß und sich vermutlich pflanzen- oder allesfressend ernährte.

Fund[Bearbeiten]

Bisher ist lediglich ein einziges, fast vollständiges Skelett bekannt (Holotyp, Exemplarnummer GI 100/32A), das bei Altan-Ula im mongolischen Aimag Ömnö-Gobi entdeckt wurde. Stratigraphisch stammt der Fund aus der Nemegt-Formation und wird dem frühen Maastrichtium zugerechnet.

Ursprünglich beschrieb Rinchen Barsbold (1986) diesen Fund als eine neue Art von Oviraptor, Oviraptor mongoliensis, bis er 1997 die neue Gattung Rinchenia aufstellte. Da Barsbold jedoch keine besonderen Merkmale für die neue Gattung nannte, galt der Name Rinchenia als Nomen nudum („nackter Name“), bis er von Osmólska et al. (2004) verwendet wurde[2].

Merkmale[Bearbeiten]

Rinchenia gehörte mit etwa 2,5 Metern Länge[3] zu den größeren Oviraptoriden. Sein Schädelkamm erstreckte sich fast über die gesamte Schädeldecke und erreichte den höchsten Punkt über dem Tränenbein (Lacrimale). Neben dem Zwischenkieferbein (Prämaxillare), dem Nasenbein (Nasale) sowie dem Stirnbein (Frontale) war auch das Scheitelbein (Parietale) an der Bildung des Kammes beteiligt. Das Kreuzbein bestand aus 6 und der Schwanz aus 32 Wirbeln. Im Unterschied zu Oviraptor war das Postkranium (das Restskelett, das sich dem Schädel anschließt) leichter gebaut und die Halswirbel nicht so hoch.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gregory S. Paul: The Princeton Field Guide To Dinosaurs. Princeton University Press, Princeton NJ u. a. 2010, ISBN 978-0-691-13720-9, S. 154–155, Online.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMichael Mortimer: Oviraptorosauria. In: The Theropod Database. Archiviert vom Original am 8. Juli 2009, abgerufen am 30. Juli 2014.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatRinchenia mongoliensis. In: DinoData. Archiviert vom Original am 12. September 2011, abgerufen am 30. Juli 2014.