Ritter Pásmán

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Werkdaten
Titel: Ritter Pásmán
Plakat zur Uraufführung

Plakat zur Uraufführung

Form: Komische Oper in drei Akten
Originalsprache: Deutsch
Musik: Johann Strauss (Sohn)
Libretto: Ludwig von Dóczi
Literarische Vorlage: Pázmán lovag von János Arany
Uraufführung: 1. Januar 1892
Ort der Uraufführung: Wiener Hofoper
Spieldauer: ca. 2 ½ Stunden
Ort und Zeit der Handlung: Ungarn zur Zeit der Renaissance
Personen
  • Karl Robert von Anjou, König von Ungarn (Tenor)
  • Königin (Sopran)
  • Ritter Pásmán (Bass)
  • Eva, seine Gemahlin (Mezzosopran)
  • Rodomonte, Hofnarr (Bariton)
  • Omodé, Hofmarschall (Tenor)
  • Gundy, Zofe bei Eva (Alt)
  • Mischu, Knappe bei Pásmán (Tenor)
  • Ritter, Knappen, Hofdamen, Hofherren, Knechte, Mägde, Fischer (Chor, Statisten)
  • Ballett

Ritter Pásmán (gelegentlich auch Ritter Pázmán geschrieben) ist die einzige Oper von Johann Strauss (Sohn). Das Libretto stammt von Ludwig von Dóczi und basiert auf der ungarischen Erzählung Pázmán lovag von János Arany. Die Uraufführung der dreiaktigen komischen Oper fand am 1. Januar 1892 an der Wiener Hofoper statt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Handlung als Comic

Die Oper spielt in Ungarn zur Zeit der Renaissance

Beim Essen anlässlich einer Jagd küsst ein Jäger die Frau von Ritter Pásmán auf die Stirn. Erst nach der Mahlzeit erfährt Pásmán von dem Vorfall und reagiert eifersüchtig. Er begibt sich an den Hof des Königs, dem er seine Beschwerde vorträgt. Er verlangt als Wiedergutmachung, die Frau des unbekannt gebliebenen Jägers küssen zu dürfen. Die Sache nimmt eine überraschende Wendung, als der König erklärt, er sei der unbekannte Jäger gewesen. Als Ergebnis darf Pásmán nun die Königin küssen.

Instrumentation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orchesterbesetzung der Oper enthält die folgenden Instrumente:[1]

Werkgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Uraufführung fand am 1. Januar 1892 an der Wiener Hofoper unter der Leitung des Komponisten statt. Die Regie hatte Wilhelm Jahn. Das Bühnenbild stammte von Anton Brioschi. Es sangen Fritz Schrödter (Karl Robert von Anjou), Ellen Brandt-Forster (Königin), Franz von Reichenberg (Ritter Pásmán), Marie Renard (Eva), Josef Ritter (Rodomonte), Anton Schittenhelm (Omodé), Benedikt Felix (Mischu) und Josefine von Artner (Gundy).[2][3]

Musikliebhaber hatten mit Spannung die Premiere der ersten und einzigen Oper von Johann Strauss erwartet. Man erwartete eine Oper, die den großen und erfolgreichen Operetten des Meisters wie z. B. Die Fledermaus in nichts nachstehen würde. Allerdings konnte das Werk diese Erwartungen bei weitem nicht erfüllen. Ein Hauptgrund dafür war die banale Handlung. Die Musik von Strauss erreichte auch nicht das erwartete Niveau, auch wenn er ungarische Klänge und Formen wie den Csárdás benutzte. Dabei setzte er sogar das Hackbrett („Zimbal“), ein in der Oper eher ungewöhnliches Instrument, ein. Das Werk wurde anschließend nur acht Mal in der Wiener Hofoper (Staatsoper) aufgeführt. Heute wird die Oper kaum noch gespielt. Einige Nummern haben sich allerdings erhalten und werden bei verschiedenen Konzerten aufgeführt. Dazu gehören unter anderem die Ouvertüre und die Ballettmusik, der Pásmán-Walzer, die Pásmán-Polka, ein Csárdás, der Eva-Walzer und die Pásmán-Quadrille, die Strauss separat unter Opus 441 herausbrachte.

Aufnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ritter Pásmán – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eberhard Würzl: Ritter Pásmán. In: Pipers Enzyklopädie des Musiktheaters. Band 6: Werke. Spontini – Zumsteeg. Piper, München / Zürich 1997, ISBN 3-492-02421-1, S. 73.
  2. Besetzung der Uraufführung im Spielplanarchiv der Wiener Staatsoper, abgerufen am 4. Januar 2017.
  3. 1. Januar 1892: „Ritter Pázmán“ im Almanacco von Gherardo Casaglia.
  4. Johann (Jr) Strauss. In: Andreas Ommer: Verzeichnis aller Operngesamtaufnahmen. Zeno.org, Band 20, S. 18153.