Robbie Stirling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

David „Robbie“ Stirling (* 7. September 1960 in Toronto) ist ein kanadischer Unternehmer und ehemaliger Autorennfahrer.

Karriere als Rennfahrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robbie Stirling fuhr in den 1980er-Jahren in Kanada Motocrossrennen und wechselte 1988 zum Automobilsport auf die Rundstrecke. Er kam nach Europa und bestritt im Vereinigten Königreich Touren- und Sportwagenrennen. 1989 gab er sein Debüt beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans, wo er bis 2004 insgesamt fünfmal am Start war. Beste Platzierung im Gesamtklassement war der 16. Rang beim Debüt 1989.

Trotz einiger Versuche konnte er in den frühen 1990er-Jahren in der Formel 3000 nicht Fuß fassen. 1993 und 1994 engagierte er sich in der britischen Meisterschaft, die irreführend als Formel-2-Championat bezeichnet wurde. Die Meisterschaft litt unter mangelnder Teilnehmerschaft. 1994 waren nur vier regelmäßige Fahrer am Start. 1993 wurde er Gesamtsechster (Meister Philippe Adams)[1] und 1994 Gesamtvierter (Meister José Luis Di Palma)[2].

In den späten 1990er-Jahren wandte er sich verstärkt der Interserie zu, wo ihm einige Gesamtsiege gelangen. 1995 gewann er auf einem Lola T92/10 die Gesamtwertung der Division III. und 1996 mit dem Lola die Meisterschaft in der Division I.

Mit dem Ablauf der Saison 2004 trat er vom professionellen Motorsport zurück und gründete ein Unternehmen, das Rennveranstaltungen vermarktet.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1989 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Mako Spice SE88C Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ross Hyett Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Don Shead Rang 16
1990 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Mako Spice SE88C Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ross Hyett Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Shead Rang 25
1991 SchweizSchweiz Repsol Brun Motorsport Porsche 962C NorwegenNorwegen Harald Huysman SchweizSchweiz Bernard Santal Ausfall Zylinderkopfdichtung
2003 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Nasamax Reynard 01Q FrankreichFrankreich Romain Dumas SudafrikaSüdafrika Werner Lupberger Ausfall Feuer
2004 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Nasamax Nasamax DM139 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kevin McGarrity SudafrikaSüdafrika Werner Lupberger Rang 17

Sebring-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Nasamax Reynard 01Q FrankreichFrankreich Romain Dumas Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bryan Herta Ausfall Motorschaden

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Britische Formel-2-Meisterschaft 1993
  2. Britische Formel-2-Meisterschaft 1994