Bernard Santal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernard Santal (* 17. Februar 1960 in Genf) ist ein ehemaliger Schweizer Autorennfahrer.

Karriere im Motorsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernard Santal begann seine Karriere Anfang der 1980er-Jahre im Monopostosport. Zwischen 1982 und 1985 fuhr er Rennen in der Formel 3. Engagements hatte er in der Französischen- und Europäischen Formel-3-Meisterschaft. Beste Platzierung im Schlussklassement war der achte Gesamtrang 1982[1]. Nach nur einem Rennen in der Internationalen Formel-3000-Meisterschaft 1986 beendete er seine Monopostoaktivitäten und wechselte in den Touren- und Sportwagensport.

Zweimal, 1993 und 1995, gewann er die LMP2-Klasse beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Seine letzte Rennsaison als aktiver Fahrer war 2011, als er Gesamtdritter der V de V Challenge Endurance-Serie wurde[2].

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1988 FrankreichFrankreich Noël del Bello Racing Sauber C8 BelgienBelgien Bernard de Dryver FrankreichFrankreich Noël del Bello Ausfall Motorschaden
1989 FrankreichFrankreich Courage Compétition Cougar C22LM FrankreichFrankreich Patrick Gonin FrankreichFrankreich Noël del Bello Ausfall Elektrik
1990 SchweizSchweiz Brun Motorsport Porsche 962C NorwegenNorwegen Harald Huysman ItalienItalien Massimo Sigala Rang 10
1991 SchweizSchweiz Repsol Brun Motorsport Porsche 962C NorwegenNorwegen Harald Huysman KanadaKanada Robbie Stirling Ausfall Zylinderkopfdichtung
1993 FrankreichFrankreich Welter Racing WR LM93 FrankreichFrankreich Patrick Gonin FrankreichFrankreich Alain Lamouille Rang 24 und Klassensieg
1994 FrankreichFrankreich Didier Bonnet Debora LMP294 FrankreichFrankreich Pascal Dro FrankreichFrankreich Georges Tessier Ausfall Unfall
1995 FrankreichFrankreich Didier Bonnet Debora LMP295 FrankreichFrankreich Edouard Sezionale FrankreichFrankreich Patrice Roussel Rang 20 und Klassensieg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Französische Formel-3-Meisterschaft 1982
  2. V de V Challenge Endurance Moderne - Proto Challenge 2011