Robert Beyschlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ich schnitt es gern in alle Rinden ein
Zeichnung von R. Beyschlag 1903

Robert Julius Beyschlag (* 1. Juli 1838 in Nördlingen; † 5. Dezember 1903 in München) war ein deutscher Genremaler des 19. Jahrhunderts und Vertreter der Münchner Schule. Er signierte häufig als Robert Beÿschlag.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beyschlag wurde 1838 in eine Gelehrten- und Künstlerfamilie geboren. Er studierte an der Münchener Akademie unter Philipp Foltz.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er malte vorwiegend lyrisch gehaltene Bilder, zart angehauchte „Psychen“ und Quellnymphen, Liebende, die ihr verschlungenes Monogramm herzförmig in eine alte Linde oder Buche xylographierten. Unter dem Titel Frauenlob schuf Beyschlag eine internationale Kollektion von schönen, verschiedene Jahrhunderte repräsentierenden Frauenköpfen. Nach dem Rezept der damaligen „historischen“ Richtung malte Beyschlag ein Fresko in der Galerie des Bayerischen Nationalmuseums. Dann begann er abermals das ihm ganz geläufige Repertoire mit anmutenden Familienszenen, wobei auch der erquicklich mitspielende Humor dem Künstler neue Freunde gewann. Im früheren bayerischen Nationalmuseum (heute Museum Fünf Kontinente) ist ein Historienbild als Fresko erhalten.[1]

Beyschlag gilt als Meister des Übergangs von der Biedermeier- zur Gründerzeitmalerei.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Robert Beyschlag – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Horst Ludwig: Beyschlag, Robert. In: Horst Ludwig (Hrsg.): Bruckmanns Lexikon der Münchner Kunst. Münchner Maler im 19./20. Jahrhundert. Band 1, Verlag F. Bruckmann, München 1981, S. 96