Robert C. Duncan (Astrophysiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert C. Duncan (* 2. September 1956 in Pensacola, Florida)[1] ist ein US-amerikanischer Astrophysiker. Er ist an der University of Texas at Austin (und deren McDonald Observatory).

Duncan wurde 1986 an der Cornell University in Astrophysik promoviert (Dissertation: Topics in the theory of neutron star cooling).

1992 entwickelte er mit Christopher Thompson das Magnetar-Modell (Pulsare mit extrem hohen Magnetfeldern) der Soft Gamma Repeater (SGR).[2][3]

2003 erhielt er mit Thompson und Chryssa Kouveliotou den Bruno-Rossi-Preis für ihre Arbeit über Magnetare.

Ein besonders starker Ausbruch des Magnetars SGR 1806-20 am 27. Dezember 2004 zeigt nach Duncan und Kollegen Ähnlichkeit mit kurzzeitigen Gammablitzen (mit Dauer unter zwei Sekunden).[4][5]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Chryssa Kouveliotou, Christopher Thompson: Magnetare. Spektrum der Wissenschaft, Mai 2003, S. 56–63
  • Astrophysics: A glimpse inside a magnetar, Nature, Band 497, 2013, S. 574–576

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Homepage (mit seiner Webseite zu Magnetaren)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geburtsangaben in seiner Dissertation, Cornell University 1986
  2. Duncan, Thompson, Formation of strongly magnetized neutron stars: implications for gamma-ray-bursts, Astrophysical Journal Letters, Band 392, 1992, L9-L13
  3. Duncan, Thompson, The soft gamma repeaters as very strongly magnetized neutron stars - I. Radiative mechanism for outbursts, Monthly Notices Royal Astron. Soc., Band 275, 1995, S. 255-300
  4. K. Hurley, Duncan u.a., An exceptionally bright flare from SGR 1806–20 and the origins of short-duration big gamma-ray bursts, Nature, Band 434, 2005, S. 1098-1103, Abstract
  5. Magnetar flare blitzed Earth Dec. 27, could solve cosmic mysteries MacDonald Observatory, University of Texas, 18. Februar 2005