Robert Downs Haworth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Haworth-Reaktion

Robert Downs Haworth (* 15. März 1898 in Cheadle, Cheshire; † 19. Mai 1990) war ein englischer Chemiker (Organische Chemie).

Haworth war der Sohn eines Schuldirektors, wurde bei Arthur Lapworth 1922 an der University of Manchester promoviert[1] und war als Post-Doktorand in Oxford bei William Henry Perkin junior. Ab 1927 war er Professor an der University of Newcastle und ab 1939 an der University of Sheffield.

Er befasste sich mit Chemie von Naturstoffen (Resine, Tannine, Struktur und Synthese von Alkaloiden).

Haworth Phenanthren-Synthese

Eine Variante der Friedel-Crafts-Alkylierung, die Haworth-Reaktion, ist nach ihm benannt (1932)[2]. Sie erzeugt 1-Tetralon. Auch die verwandte Phenanthren-Synthese nach Haworth (1932) ist nach ihm benannt.[3]

1956 erhielt er die Davy-Medaille. 1944 wurde er Fellow der Royal Society.

Zu seinen Doktoranden zählt Peter Pauson.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ewart Jones, Biographical Memoirs Fellows Royal Society, Band 37, 1991

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebensdaten, Publikationen und Akademischer Stammbaum von Robert Downs Haworth bei academictree.org, abgerufen am 1. Januar 2018.
  2. Jie Jack Li, Named Reactions, Springer 2003, S. 175
  3. John Andraos, Named organic reactions