Robert Högfeldt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gustav Robert Högfeldt (* 13. Februar 1894 in Eindhoven, Niederlande; † 5. Juni 1986 in Djursholm) war ein schwedischer Maler, Illustrator und Karikaturist.

Högfeldt studierte Malerei 1911–1913 an der Kunstgewerbeschule Düsseldorf,[1] 1913–1917 an der Stockholmer Akademie und in Paris. Er bereiste Frankreich und Italien und lebte in Stockholm. Högfeldt war besonders für seine humoristischen Bilder und Buchillustrationen bekannt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karikatur des schwedischen Malers John Jon-And, 1949
  • „Das Harmonische Familienleben“, (1938, Paul Neff Verlag), 40 Zeichnungen mit Versen von Hayno Focken (1867–1940), deutscher Buchhändler und Dichter
  • „Tiere und Untiere“, 34 Zeichnungen und vier farbige Tafeln, dazu Worte von Gerhard Schmidt
  • „Das neue Högfeldt-Buch“, mit einer Selbstbetrachtung des Künstlers und Versen von Gerhard Schmidt
  • „Gullivers Reisen“, illustriert von Robert Högfeldt.
  • „Das Högfeldt-Buch“, Einleitung von H. Cornell.
  • „Also geht es auf der Welt Sprichwörter“, 39 farbige Zeichnungen
  • Maria Olofsson: „Geschichten über nette und ungezogene Kinder“, illustriert von Robert Högfeldt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulrich von Kritter: Literarische Bilderwelten des 20. Jahrhunderts. Band 1: Länder des Ostseeraums. Verlag Ulrich von Kritter, 1993, S. 159 (Google Books)