Robert Lemaignen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Lemaignen (* 15. März 1893 in Blois; † 3. April 1980 in Paris) war ein französischer Politiker und EWG-Kommissar.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den frühen Jahren war er Vizepräsident des französischen Arbeitgeberverbandes.

1958 wurde er Mitglied der ersten europäischen Kommission Hallstein I. Sein Hauptverantwortungsgebiet war die Entwicklung der überseeischen Staaten und Territorien. Außerdem war er Mitglied der Arbeitsgruppen der Hauptverantwortungsgebiete Verkehr und Landwirtschaft.

Als die Kommission 1962 aus dem Amt schied wurde er nicht erneut Kommissar der Kommission Hallstein II. Sein Nachfolger wurde Henri Rochereau, ebenfalls ein Franzose.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]