Robert Lippl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Denkmal am ehemaligen Judenlager Milbertshofen

Louis Robert Lippl (* 7. Dezember[1] 1908 in Brüssel; † 6. Mai 2009) war ein deutscher Architekt, Bildhauer, Maler und Münzgestalter. Robert Lippl war Professor an der Technischen Universität München.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lippl studierte Architektur an der Technischen Hochschule, heute Technische Universität, in München und erlernte parallel dazu den Beruf des Maurers. Danach arbeitete er als Architekt, ab 1947 als Bildhauer und Maler. Nachdem er bereits 1947 vertretungsweise ein Semester lang an der Akademie der Bildenden Künste München gelehrt hatte, wurde er 1958 Professor für Grundlehre des Gestaltens an der Fakultät für Architektur der Technischen Universität München, 1966 als Ordinarius. Nach seiner Emeritierung 1974 lebte er in Mitterfischen am Ammersee und war weiter als Maler, Bildhauer und Medailleur tätig.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenkmünze von 1966 Johann Gottlieb Fichte
Gedenkmünze von 1971 Reichsgründung 100 Jahre

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert Lippl. In: campus. Das Magazin det TU-München, Nr. 3, 2009, S. 75–76
  • Ingrid Zimmermann: Einhorn, Jungfrau und rauschende Feste. Der Bildhauer und Maler Robert Lippl feiert 100. Geburtstag – Kunstverein widmet ihm Ausstellung. In: Würmtal SZ vom 24. Oktober 2008 Artikel im Web, Pdf-Dokument

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lippl wird 100. Merkur online, abgerufen am 19. Februar 2010