Robert Thoeren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Thoeren, gebürtig Robert Thorsch (* 21. April 1903 in Brünn, Österreich-Ungarn; † 13. Juli 1957 in München, Deutschland) war ein österreichisch-böhmischer Schauspieler, Schriftsteller und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Der gebürtige Robert Thorsch begann seine Laufbahn im Alter von 19 Jahren als Schauspieler beim Theater, 1928/29 war er auch an Berlins Reinhardt-Bühnen tätig. Daneben trat er gelegentlich, vor allem zu Beginn der 30er Jahre, in Filmen auf, wo er gut gekleidete Typen aller Arten verkörperte. In Joe Mays…und das ist die Hauptsache“ spielte er beispielsweise einen Fürsten in Phantasieuniform.

Gleich nach dem Machtantritt der Nationalsozialisten emigrierte Thoeren nach Frankreich. Dort begann er seine Tätigkeit als Drehbuchautor. Zusammen mit Michael Logan verfasste er das Originalmanuskript zu „Fanfares d’amour“, welches 23 Jahre später die Grundlage für Billy Wilders Komödienklassiker Manche mögen’s heiß bot. Wilders Verfolgungs- und Verkleidungskomödie wurde zu einem Welterfolg. Schließlich verließ Thoeren Paris und emigrierte im Mai 1938 in die USA, wo er noch im selben Jahr Anschluss an die Filmindustrie fand.

In Hollywood schrieb er vor allem Melodramen und Abenteuerstoffe mit Exotikflair, zu manchen Filmen erstellte er nur die Storyvorlage. Längere Phasen mangelnder Drehbuchangebote überbrückte der Besitzer einer kleinen Plantage mit dem Verkauf von Orangen aus eigener Ernte. 1943 beantragte Thoeren die US-amerikanische Staatsbürgerschaft. 1949 ging Thoeren für eine Drehbuchmitarbeit nach London. 1951, dem Jahr, in dem in der Bundesrepublik sein Drehbuch zu „Fanfares d’amour“ (hier als Fanfaren der Liebe) erstmals neuverfilmt wurde, kehrte er wieder nach Deutschland zurück. Nach fünf Jahren Filmabstinenz verfasste Robert Thoeren ab 1955 wieder einige Drehbücher; seine ersten in deutscher Sprache.

Robert Thoeren, dessen (Adoptiv-)Sohn Konstantin Thoeren als Produzent und Produktionsleiter arbeitet, starb im Juli 1957 bei einem Verkehrsunfall in München. Er war mit der Schauspielerin Erica Beer verheiratet.

Filmografie[Bearbeiten]

Als Schauspieler
  • 1924: Der Sturz ins Glück
  • 1930: Der Schuß im Tonfilmatelier
  • 1930: Weib im Dschungel
  • 1930: Tropennächte
  • 1931: …und das ist die Hauptsache
  • 1931: Der Zinker
  • 1931: Er und sein Diener
Als Drehbuchautor
  • 1935: Schwarze Augen (Les Yeux noirs)
  • 1935: Schlafwagen Paris-Toulon (Fanfare d’amour)
  • 1936: 27, rue de la Paix
  • 1937: Eifersucht (Nuits de feu)
  • 1937: Le dompteur
  • 1939: Hotel Imperial
  • 1941: Gefährliche Liebe (Rage in Heaven)
  • 1944: Tagebuch einer Frau (Mrs. Parkington)
  • 1946: Temptation
  • 1947: Singapur (Singapore)
  • 1947: Live Today for Tomorrow
  • 1948: An Act of Murder
  • 1948: Auf Leben und Tod (The Fighting O’Flynn)
  • 1949: Captain Carey U.S.A.
  • 1949: Liebesrausch auf Capri (September Affair)
  • 1950: Dämon Uran (My Daughter Joy)
  • 1952: Geständnis einer Nacht (La Minute de la vérité)
  • 1955: Um Thron und Liebe (Sarajevo)
  • 1955: Banditen der Autobahn
  • 1956: Zwischen Zeit und Ewigkeit
  • 1957: Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull

Literatur[Bearbeiten]

  • Kay Weniger: Es wird im Leben dir mehr genommen als gegeben …: Lexikon der aus Deutschland und Österreich emigrierten Filmschaffenden 1933 bis 1945. Eine Gesamtübersicht. S. 506 f., ACABUS-Verlag, Hamburg 2011, ISBN 978-3-86282-049-8.

Weblinks[Bearbeiten]