RoboCop 3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelRoboCop 3
OriginaltitelRoboCop 3
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1993
Länge101 Minuten
AltersfreigabeFSK 16[1]
Stab
RegieFred Dekker
DrehbuchFred Dekker
Frank Miller
ProduktionPatrick Crowley
MusikBasil Poledouris
KameraGary B. Kibbe
SchnittBert Lovitt
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
RoboCop 2

Nachfolger →
RoboCop

RoboCop 3 ist die zweite Fortsetzung des Science-Fiction-Films RoboCop aus dem Jahre 1987. Die Regie übernahm Fred Dekker, das Drehbuch stammt von ihm sowie Frank Miller. Der Film startete am 5. Mai 1994 in den deutschen Kinos.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Detroit in der Zukunft. OCP steht am Rande des Bankrotts, besonders da der Bau von Delta City immer noch verzögert wird. Ein japanischer Konzern, der große Anteile an OCP aufgekauft hat, will das Projekt ebenfalls vorantreiben; beide Parteien schicken ihre Handlanger, um die arme Bevölkerung aus Old Detroit zu vertreiben: der japanische Konzern einen Ninjaroboter, OCP die brutale Söldnertrupper „Rehabilitators“ (kurz die „Rehabs“ genannt).

Die Bewohner des vom Abriss bedrohten Viertels hingegen haben eine Widerstandsbewegung gegründet, die sich mit allen Mitteln gegen die Zerstörung ihrer Heimat zu wehren versucht. Als Polizist gerät Robocop zunehmend in einen Gewissenskonflikt, da die Rebellen gegen das Gesetz verstoßen, gleichzeitig aber zu den Unschuldigen zählen, die er ja beschützen soll. Als seine langjährige Freundin und Partnerin Anne Lewis von McDaggett, dem Anführer der Rehabs ermordet wird, als sie wehrlose Zivilisten zu beschützen versuchen, stellt Robocop sich dann auf die Seite der Rebellen.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Dritte Folge der Science-Fiction-Reihe um den Roboter-Polizisten, nicht so perfekt inszeniert wie der selbstironisch gefärbte erste, aber weit weniger brutal als der zweite Teil. Im Kern der Action-Geschichte steckt die nachdenkenswerte Botschaft über die Notwendigkeit zwischenmenschlicher Solidarität in einer materialistischen Welt.“

„Fans des legendären Originals werden enttäuscht. Comicbook-Action und drolliger Witz können die Story kaum tragen.“

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Weller, der Hauptdarsteller der Vorgängerfilme, kehrte nicht mehr in seine Rolle zurück. Nancy Allen ist nur noch in einer Nebenrolle zu sehen.
  • Bei einem Budget von 22 Millionen US-Dollar nahm der Film 10 Millionen an den Kinokassen ein.[4]
  • Der Film wurde ausschließlich in Atlanta im Bundesstaat Georgia gedreht.[5]
  • Die im Film eingesetzte Musik beinhaltet u. a. Beiträge von Elvis Presley und BB Chung King & The Buddaheads.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für RoboCop 3. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Oktober 2004 (PDF; Prüf­nummer: 71 212 V/DVD).
  2. RoboCop 3. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  3. RoboCop 3 auf cinema.de
  4. https://www.imdb.com/title/tt0107978/business
  5. https://www.imdb.com/title/tt0107978/locations