Roden (Saar)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roden, Kirche Maria Himmelfahrt, neoromanische Fassade

Roden (lat. Name: Rodēna) ist vor Fraulautern und der Innenstadt der größte Stadtteil der Kreisstadt Saarlouis im Saarland. Die Bevölkerungszahl lag am 31. Dezember 2006 bei 8931 Einwohnern.

Gewässer bei Roden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während die Innenstadt von Saarlouis links der Saar liegt, befindet sich der Stadtteil Roden (ebenso wie die Stadtteile Fraulautern und Steinrausch) auf der rechten Saarseite. Roden grenzt an die Eisen- und Stahlwerke der Nachbarstadt Dillingen/Saar.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Roden befindet sich der Bahnhof von Saarlouis ("Saarlouis Hauptbahnhof"), der im Zuge der Eingemeindung Rodens 1907 zum Gebiet der Stadt kam. Mit dem Saarhafen befindet sich auch ein Binnenhafen auf Rodener Territorium.

Bezeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historische Lage des Dorfes Roden auf dem "Plan de Sarlouis et de la Situation", Karte um 1740 mit der städtischen Befestigungsanlage; im Osten das Dorf Fraulautern mit seiner Abtei am Ufer der Saar (Stadtarchiv Saarlouis)
  • Mögliche, keltische Wurzel: Rodunum, Nomen aus keltischem Verbalpräfix ro sowie dem Suffix dunum. Ro steht dabei für eine gut ausgeführte Tätigkeit, dunum bezeichnet ein eingezäuntes Gebiet. Somit eine mögliche Übersetzungsvariante „das gut Gezäunte“[1].
  • Mögliche, keltische Wurzel: Roten, Rotena[2], Rodena: keltische Bezeichnung; stammt entweder von ‚rott’ (faul, morsch) oder ‚rotten’ (roden). Beide Erklärung haben ihren Anspruch. Einmal war die Gegend um Saarlouis zur Zeit der Mediomatriker und Treverer eine Sumpflandschaft und zum anderen waren die dort ansässigen Kelten an Ackerland interessiert und mussten somit Flächen freiroden. Der Begriff Rodena[3] ist eine mit hohem Wahrscheinlichkeitsgrad angenommene, noch keltisch beeinflusste, Aussprache des lateinischen Rodēna in den ersten Jahrzehnten der Integrationsphase der Region in das römische Reich.
  • Rodēna[4]/Rodena[5]: lateinische Bezeichnung unter spätrömischer Herrschaft, Mittelalter
  • Rodene[6]: auftauchende Bezeichnung unter fränkischer Herrschaft. Dabei ungeklärt, ob Lautwandel oder nur mehrfach auftretender Schreibfehler.
  • Roden – bis 1907 Bezeichnung des Dorfes.
  • Saarlouis 2: von 1907 bis 1936. Nach erfolgter Eingemeindung.
  • Saarlautern 2: von 1936 bis 1945. Manchmal unterstellte Germanisierung des Stadtnamens. Tatsächlich nachvollzieh- und belegbar ist nur die Kontraktion der keltischen Namensbestandteile von Saar und Lautern[7], was letztlich die im gleichen Jahr erfolgte Eingemeindung Fraulauterns in Saarlouis widerspiegeln würde.
  • Saarlouis-Roden: von 1945 bis heute, standardmäßige Kennzeichnung als Stadtteil.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ältesten Zeugnisse der Besiedlung im Umfeld Rodens stammen aus der Kupferzeit, wobei die ersten tatsächlichen Funde aus Roden selbst auf das 9. Jahrhundert v. Chr. zu datieren sind, also keltischen Ursprungs[8] Die erste Erwähnung Rodens wird je nach Quelle auf das Jahr 931 oder 941 datiert. Es handelt sich dabei um die Verpflichtung des Rodener Sprengels an einer Wallfahrt nach Mettlach teilzunehmen. Die erste urkundliche Erwähnung Rodens ist datiert auf das Jahr 995[9], als der Kern Rodens, zu jener Zeit ein Königshof, an das Kloster Mettlach fiel. Die Benediktinerabtei Tholey war seit mindestens dem 13. Jahrhundert Patronats- und Zehnherrin des Ortes. Außerdem hatte sie Wasserrechte an den Mühlen, Fischereirechte und Zollrechte an der Saar. Dies und der Besitz von Ländereien sind in vier Papsturkunden aus dem 13. Jahrhundert belegt. Ein Zwischenspiel stellte die Übertragung der Rechte am Rodener Sprengel an die Wadgasser Abtei von 1687 bis 1721 dar[8]. Auf Grund nicht eingehaltener Abmachung zwischen den beiden Abteien durch die Abtei Wadgassen wurde dies, nach Klage der Abtei Tholey in Trier, wieder rückgängig gemacht[10]. Die Rechte und der Besitz gingen erst mit der Französischen Revolution endgültig verloren. 1815 fällt Roden an Preußen, es kommt im Zuge der Fortifikationsbeschlüsse zu zahlreichen Gebäudeabrissen. 1901 wird die imposante Kirche mit ihrem 62 Meter hohen Glockenturm eingeweiht, sie übersteht den Zweiten Weltkrieg nicht. 1907 erfolgt die Eingemeindung Rodens als Saarlouis 2 und der Rodener Bahnhof wird Staatsbahnhof und Saarlouis bekommt dadurch endlich einen direkten Anschluss an das Schienennetz[11]. Nach Anschluss an das Deutsche Reich und Eingemeindung Fraulauterns wird Roden in Saarlautern 2 umbenannt. In der Bombernacht vom 1. auf den 2. September 1942 wurden große Teile Rodens zerstört, die Kämpfe um den Westwall, der durch Roden verläuft, sorgten für weitere Verwüstungen. Nach dem Zweiten Weltkrieg und den Aufbauarbeiten erfolgte mit einer kurzen Rückbenennung zu Saarlouis 2 die Einführung der immer noch gültigen Bezeichnung Stadtteil Roden.

Roden besitzt mit Stand 2014 zwei katholische Kirchen, welche auf die Patrozinien Maria Himmelfahrt und Christkönig geweiht sind.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter von Roden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marc Finkenberg, Roden. Traditionsbewußtes Dorf und moderner Stadtteil, Saarlouis 1997 (Geschichte der Kreisstadt Saarlouis, Bd. 6).
  • Andreas Neumann: RODENA: Rodener Geschichte(n) 2008 (Broschiert). Books on Demand, 2009, ISBN 978-3-8370-4378-5.[13], 1. Auflage und 2. Auflage[14]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. http://heimatforschung.rodena.de/index.php5?id=Rodunum [eingesehen am 31. Januar 2013].
  2. Andreas Neumann: RODENA: Rodener Geschichte(n) 2008 (Broschiert). Books on Demand, 2009, ISBN 978-3-8370-4378-5., S. 19.
  3. Vorlesungsskript "Aussprache keltischer Orts- und Flurnamen", vorgehalten in der Germanistikbibliothek der Universität des Saarlandes.
  4. Andreas Neumann: RODENA: Rodener Geschichte(n) 2008 (Broschiert). Books on Demand, 2009, ISBN 978-3-8370-4378-5., S. 6.
  5. Vgl. De Rodena nach Wadgassen. Abgerufen am 12. November 2014.
  6. Société d'histoire et d'archéologie de la Lorraine, Metz. 1888/89, vgl. Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de.
  7. Saarlautern, die Grenzstadt mit neuem Namen, Festzeitschrift Saarlautern, 1938.
  8. a b Vgl. http://heimatforschung.rodena.de/index.php5?id=Zeittafel [eingesehen am 22. Januar 2014].
  9. Vgl. Scan Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de.
  10. Vgl. http://heimatforschung.rodena.de/index.php5?id=Die_alte_Kirche [eingesehen am 22. Januar 2014].
  11. Vgl. http://saarlouiser-bahnhof.rodena.de [eingesehen am 22. Januar 2014].
  12. a b museum. academia wadegotia und Societas Urielis Pressestelle, eingescanntes und frei verfügbares Material, 2008/2009, Konvolutsammlung.
  13. Inhaltsübersicht des Buches RODENA: Rodener Geschichte(n) 2008 [eingesehen am 9. März 2009].
  14. Trotz identischem Titel und ISBN durch Komplettüberarbeitung von 1. Auflage grundlegend unterschiedlich; eigener Vergleich Stand April 2009.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Roden (Saar) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 49° 20′ N, 6° 45′ O