Rolf Sakulowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rolf Sakulowski (* 1968 in Weida) ist ein deutscher Filmregisseur, Drehbuchautor und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Abitur arbeitete Rolf Sakulowski von 1987 bis 1990 als Kamera-Assistent im DEFA-Studio für Dokumentarfilme in Potsdam-Babelsberg. Von 1990 bis 1994 studierte er an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ Potsdam-Babelsberg und schloss mit dem Diplom in der Fachrichtung Kamera ab. Seit 1995 arbeitet er als Regisseur und Autor, führt projektbezogene Langzeitrecherchen zur polizeilichen Intervention und Ethik in Krisenfällen durch und hält Film-Seminare an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ Potsdam-Babelsberg und der Hochschule Magdeburg-Stendal. Seit 2014 arbeitet er auch als Schriftsteller und hat mehrere Kriminalromane mit Thüringer Lokalkolorit veröffentlicht.[1]

Rolf Sakulowski wohnt mit seiner Familie in Potsdam-Babelsberg. Er ist der Sohn von Horst Sakulowski[2].

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Gruppenbild mit Maske – Regie, Drehbuch, Kamera (Kino-Dokumentarfilm)
  • 1994: Zwischenlandung – Regie, Drehbuch (Spielfilm)
  • 1996: Die Olsenbande läßt grüßen – Regie, Drehbuch (TV-Dokumentarfilm)
  • 2004: Das Vermächtnis – Regie (Spielfilm)
  • ab 2013: Sendereihe PUR+ (8 Episoden)
  • ab 2014: Sendereihe "Der Osten – entdecke wo du lebst" im MDR (2 Episoden)

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vita von Rolf Sakulowski auf seiner Webseite
    Der Autor bei Emons
  2. Die Saalfelder Feengrotten: 100 Jahre, 100 Entdeckungen, Seite 82

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]