Horst Sakulowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Horst Sakulowski (* 28. August 1943 in Saalfeld) ist ein deutscher Maler, Zeichner, Grafiker und Videokünstler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Horst Sakulowski studierte von 1962 bis 1967 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (bei Bernhard Heisig). Seit 1967 ist er freischaffend in Weida/Thüringen wo er auch mit seiner Frau Karin Berger lebt.

Seine Arbeitsgebiete sind Malerei, Zeichnung, Grafik, Plastik, Video.

Werkstandorte sind Altenburg, Lindenau-Museum, Bad Frankenhausen, Panorama Museum, Berlin, Sammlung Deutscher Bundestag, Dresden, Staatliche Kunstsammlungen, Gera, Kunstsammlung, Halle, Staatl. Galerie Moritzburg, Jena, Romantikerhaus, Mühlhausen, Mühlhäuser Museen und Weida, Osterburg.

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1965 Leipzig, Galerie Engewald
  • 1971 Berlin, Kulturhaus
  • 1977 Magdeburg, Galerie des Staatlichen Kunsthandels
  • 1988 Weida, Galerie der Osterburg
  • 1989 Gera, Galerie am Markt
  • 1993 Gera, Kunstsammlung Gera; Bad Frankenhausen, Panorama Museum; Saalfeld, Thüringer Heimatmuseum
  • 1995 Coburg, Kunstverein
  • 1996 Meiningen, Städtische Galerie Ada, Reithalle und Dresdner Bank; Potsdam, Galerie im Alten Rathaus
  • 1997 Kleinsassen, Kunststation
  • 1998 Erfurt, Bilderhaus Krämerbrücke
  • 1999 Eisenhüttenstadt, Städtische Galerie
  • 2001 Erfurt, Kunsthalle
  • 2002 Sondershausen, Schloßmuseum
  • 2003 Saalfeld, Stadtmuseum
  • 2006 Volkenroda, Christuspavillon
  • 2007 Mühlhausen, Galerie Thoms
  • 2008 Apolda, Kunsthaus
  • 2010 Meiningen, Städtische Galerie Ada
  • 2013 Greiz, Oberes und Unteres Schloß

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Horst Sakulowski: Zeichnung, Malerei, Grafik ...Thüringer Landesmuseum Heidecksburg Rudolstadt 2001.
  • Horst Sakulowski: Verstrickungen. Verlag Förster & Borries 2006.
  • Horst Sakulowski: Zwiegespräche. Verlag Förster & Borries 2008.
  • Horst Sakulowski: Non finito. Hrsg.: Museen der Schloss- und Residenzstadt Greiz. Verlag Förster & Borries 2013. ISBN 978-3-9814619-6-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]