Romana Ganzoni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Romana Ganzoni 2019 in Genua (Foto: Anna Positano)
Romana Ganzoni (2019)

Romana Ganzoni (* 18. April 1967 in Scuol; heimatberechtigt in St. Antönien und Celerina) ist eine Schweizer Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romana Ganzoni ist eine mehrsprachige Autorin aus dem Kanton Graubünden, die als Tochter von Roman und Luisa Flütsch, geborene Lang, auf die Welt gekommen ist. Zu Hause wurden zwei Deutschbündner Dialekte gesprochen. Die Alphabetisierung im rätoromanischen Idiom «vallader» verdankt Ganzoni ihrem linguistisch und musikalisch begabten ersten Lehrer Chasper Sarott. Hochdeutsch lernte sie ab der fünften Klasse als Fremdsprache. Später kam das rätoromanische Idiom «puter» dazu.

Nach Primarschule in Scuol und Gymnasium am damaligen Hochalpinen Institut Ftan studierte Ganzoni an der Universität Zürich Allgemeine Geschichte und Germanistik. Danach unterrichtete sie, unterbrochen von einem einjährigen London-Aufenthalt, 20 Jahre an verschiedenen Gymnasien in Zürich und im Engadin. Literarische Publikationen erfolgten ab 2013.

Romana Ganzoni ist mit dem Juristen Riet Ganzoni verheiratet, sie haben drei gemeinsame Kinder. Sie lebt in Celerina und ist Mitglied des Autorenverbandes A*dS.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelpublikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theaterstücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ün tschientmillevel da l’abc feminin, monolog, idiom: puter, 45 minutes, uraufgeführt am 29. September 2018 in Nairs[1], Schauspielerin: Anny Weiler.

Andere Texte (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Abgang. In: Das narrativistische Literaturmagazin. Narr. Nr. 18. Olten 2015.
  • Auf der Bank. In: Der Medikus und seine Viola. Kurzgeschichten aus der Schweiz. Vidal. Winterthur 2016.
  • Die Gewissheit. In: Texte des Monats 2013. Literaturhaus/Museumsgesellschaft. Zürich 2013.
  • Vor der Hantel sind wir alle gleich. In: NZZ, Dienstag, 20. September 2016.
  • Die Katze. In: Texte des Monats 2014. Literaturhaus/Museumsgesellschaft Zürich, Zürich 2015.
  • Im Kino. Gedicht. In: Dichtungsring. Zeitschrift für Literatur, Nr. 43, 2014, Begegnungen.
  • Mein Leben im Schnee. In: Entwürfe. Zeitschrift für Literatur, Schnee, 4/2013, Nr. 76.
  • MeToo für Ahnungslose. Wie ich fast vergewaltigt wurde. In: NZZ am Sonntag, 25. August 2018.
  • La pelissa. Ün da divers texts litterars, La Tabla, magazin online.
  • Die achte Plage. In: Anthologie mit den 20 besten Texten des Essay-Wettbewerbs „Der Bund“. All you need is Love. Offizin Verlag, Zürich 2015.
  • Raketenglace. In: Ein Ausflug zu dritt. 25. Würth-Literaturpreis, Swiridoff Verlag, Künzelsau 2014.
  • Schreibrausch. In: Literarischer Monat. Das Schweizer Literaturmagazin, Ausgabe 28, März–Juni 2017.
  • Susanna e la mort ed amo 50 oters «impuls», miniaturas litteraras sün RTR.
  • Die Handtasche/La tas-china. In: Dichtungsring. Zeitschrift für Literatur 45, Globoglossolalie, Düsseldorf 2015.
  • Trümmer. In: Entwürfe. Zeitschrift für Literatur, 2/2014 Nr. 78. Rauch, Zürich 2014.
  • Utopie am Utoquai. In: Surprise Nr. 430, Strassenmagazin, 27. Juli – 10. August 2018, Zürich.
  • Vom Ernst der Lage. Einer von zahlreichen Blog-Einträgen, Engadiner Post, Kultur.
  • Waschtag. In: Krautgarten, Forum für junge Literatur, Nr. 66, Juni 2015 (Belgien).
  • Das Wunderei. In: Salz, Zeitschrift für Literatur, Phantasie an die Macht, Salzburg 2013.
  • Zikadenherz. In: Volltext, Zeitung für Literatur, Nr. 2, Wien 2014.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2019 Mentorin im Programm «Double», Migros Kulturprozent[2]
  • 2018 Einladung zum internationalen Festival der Dichterinnen, München[3]
  • 2016 Nominiert für den «Premi Term Bel»[4]
  • 2015 Gewinnerin des Essay-Wettbewerbs, Berner Bund[5]
  • 2014 Finalistin Ingeborg-Bachmann-Preis, Klagenfurt[6]
  • 2014 Werkbeitrag Kanton Graubünden[7]
  • 2014 Aufnahme in Anthologie Würth Preis, Uni Tübingen[8]
  • 2013 Gewinnerin Wettbewerb «Literaare», Literaturfestival Thun
  • 2013 Gewinnerin Text des Monats, Literaturhaus Zürich[9]
  • 2013 Gewinnerin Wettbewerb «Fantasie an die Macht», Salzburg[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Il festival da litteratura rumantscha in Engiadina Bassa. La Tabla, abgerufen am 9. September 2019 (rätoromanisch).
  2. Double Ganzoni Badel. Double Literaturplattform, abgerufen am 9. September 2019.
  3. Romana Ganzoni. Schamrock Festival der Dichterinnen, abgerufen am 9. September 2019.
  4. Il Premi Term Bel – tgi gudogna el? In: Facebook. Dis Da Litteratura, abgerufen am 9. September 2019 (rätoromanisch).
  5. Mit "der achten Plage" zum Sieg am Essay-Wettbewerb. persoenlich.com, abgerufen am 9. September 2019.
  6. Graubünden - Autorin Ganzoni steckt Kritik einigermassen locker weg. SRF, abgerufen am 9. September 2019.
  7. Beiträge aus Wettbewerb für professionelles Kulturschaffen 2014 für kleine Projekte vergeben. Kanton Graubünden, abgerufen am 9. September 2019.
  8. Ein Ausflug zu dritt : 25. Würth-Literaturpreis. Searchworks Catalog, abgerufen am 9. September 2019.
  9. Die Gewissheit von Romana Ganzoni. Literaturhaus, abgerufen am 9. September 2019.
  10. Salz 152: Die Phantasie an die Macht. Salz - Zeitschrift für Literatur, abgerufen am 9. September 2019.