Romana Ganzoni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Romana Ganzoni 2019 in Genua (Foto: Anna Positano)
Romana Ganzoni (2019)

Romana Ganzoni (* 18. April 1967 in Scuol;[1] heimatberechtigt in St. Antönien und Celerina) ist eine Schweizer Schriftstellerin und mehrsprachige Autorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romana Ganzoni ist die Tochter von Roman und Luisa Flütsch, geborene Lang. In der Familie wurden zwei deutschbündnerische Dialekte gesprochen. Die Alphabetisierung im rätoromanischen Idiom «vallader» verdankt Ganzoni ihrem ersten Lehrer Chasper Sarott. Hochdeutsch lernte sie ab der fünften Klasse als Fremdsprache. Später kam das rätoromanische Idiom «puter» dazu.

Nach Primarschule in Scuol und Gymnasium am Hochalpinen Institut Ftan studierte Ganzoni an der Universität Zürich Allgemeine Geschichte und Germanistik. Danach unterrichtete sie, unterbrochen von einem einjährigen London-Aufenthalt, 20 Jahre an verschiedenen Gymnasien in Zürich und im Engadin. Literarische Publikationen erfolgten ab 2013 sowie regelmässige Schreibaufenthalte in Genua und Leipzig.

Romana Ganzoni ist mit dem Juristen Riet Ganzoni verheiratet, sie haben drei gemeinsame Kinder. Sie lebt in Celerina und ist Mitglied des Autorenverbandes A*dS, von ProLitteris sowie Suisa.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Granada Grischun. Erzählungen. Rotpunktverlag, Edition Blau, Zürich 2017, ISBN 978-3-85869-739-4.
  • Das Kastanienbankett. Groschenroman. Narrativistischer Kreis, Olten 2017, ISBN 3-9524881-1-9 und ISBN 978-3-9524881-1-9.
  • Terror in Engiadina. Roman da scoula. Schulhausroman. Die Provinz, Zürich 2018, ISBN 978-3-905725-07-0.
  • So fern, so nah. Heimat und Hoffnungen von jungen Geflüchteten. Gedichte mit und von Jugendlichen aus Afghanistan, Syrien, Somalia, Eritrea, Sri Lanka, dem Iran und dem Irak. Verein IG offenes Davos (Hg.), Davos 2019, ISBN/GTIN 16195371.
  • Tod in Genua. Roman. Rotpunktverlag, Edition Blau, Zürich 2019, ISBN 978-3-85869-843-8.
  • Capricorns e cocaìn. Roman da scoula. Schulhausroman. Mit deutscher Übersetzung von Romana Ganzoni. Die Provinz, Zürich 2020, ISBN 978-3-907217-16-0.
  • Die Torte. Jugendroman. da bux Verlag, Werdenberg 2020, ISBN 978-3-906876-19-1.
  • Vent per mia vela. 32 poesias e prosa cuorta. Chasa Paterna, Uniun dals Grischs, Schlarigna 2020, ISBN 978-3-908611-51-6.
  • Magdalenas Sünde. Roman, Telegramme Verlag, Zürich 2021, ISBN 978-3-907198-52-0.
  • Die Bienenkönigin. Nach dem Märchen der Brüder Grimm. Illustriert von Ekaterina Chernetskaya. Baeschlin, Glarus 2021, ISBN 978-3-03893-032-7.
  • Blackboard. Translated by Hannah Felce. Strangers Press, Norwich 2022, ISBN 978-1-913861-47-6.
  • Magdalenas Sünde. Diogenes, detebe 24656, Zürich 2022, ISBN 978-3-257-24656-8.

Theaterstücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ün tschientmillevel da l’abc feminin. Monolog. Idiom: Puter. 45 Minuten. Uraufgeführt am 29. September 2018 in Nairs.[2] Schauspielerin: Anny Weiler.
  • Zu nah, um nicht dabei gewesen zu sein. Ausgehend von der Erzählung Blick und Tat, entwickelt von der Shakespeare Company, Zuoz. Leitung: Ivo Bärtsch. Uraufgeführt am 4. Dezember 2022, Zuoz Globe.[3]

Andere Texte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Wunderei. In: Salz, Zeitschrift für Literatur. Phantasie an die Macht, Salzburg 2013.
  • Raketenglace. In: Ein Ausflug zu dritt. 25. Würth-Literaturpreis. Swiridoff Verlag, Künzelsau 2014.
  • Zikadenherz. In: Volltext, Zeitung für Literatur, Nr. 2, Wien 2014.
  • Trümmer. In: Entwürfe. Zeitschrift für Literatur, 2/2014 Nr. 78. Rauch, Zürich 2014.
  • Die Katze. In: Texte des Monats. Literaturhaus Zürich, Hg. Museumsgesellschaft, Zürich 2015.
  • Die Handtasche/La tas-china. In: Dichtungsring. Zeitschrift für Literatur 45, Globoglossolalie, Düsseldorf 2015.
  • Vor der Hantel sind wir alle gleich. Essay. In: Neue Zürcher Zeitung, Nr. 219, 20. September 2016.
  • Heinrich von Kleist. In: Flanziu. Halbjahresblätter für Literatur der Moderne, N.F., Jg. 9, Heft 1, Hamburg 2017.
  • Meine wahre Biografie. In: RosaRot. Zeitschrift für feministische Anliegen und Geschlechterfragen, Nr. 54, Zürich 2018.
  • MeToo für Ahnungslose. Ein Bericht aus Paris. In: NZZ am Sonntag, Nr. 34, 26. August 2018.
  • Zwischentöne in der Höhenluft. Essay zum Festival da Jazz, St. Moritz. In: NZZ am Sonntag, Nr. 70, 16. Juni 2019.
  • Nicht ohne meine Maske. In: Reparatur der Zukunft. Jahrbuch 14, Literaturhaus Liechtenstein, Triesen 2020.
  • Der erste Tote, den ich sah. In: The End? My Friend? Hg. Friedhof Forum, Stadt Zürich und Reto Bühler, Zürich 2021.
  • Look the Gas Pumps! Essay. In: Alpine Signals. Fotoband von Thomas Kneubühler. Verlag für moderne Kunst, Wien 2021.
  • Coming from the Heart of a Mountain. Erzählung. In: Schliff. Hg. von Christof Hamann. Edition text + kritik, München 2022.
  • Das graue Haus. In: die horen. Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik, Nr. 288, Jg. 67. Hg. A. Erb/Chr. Hamann, Wallstein Verlag, Göttingen 2022.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Gewinnerin Wettbewerb «Literaare», Literaturfestival Thun
  • 2013: Gewinnerin «Text des Monats», Literaturhaus Zürich[4]
  • 2013: Gewinnerin Wettbewerb «Fantasie an die Macht», Salzburg[5]
  • 2014: Finalistin Ingeborg-Bachmann-Preis, Klagenfurt[6]
  • 2014: Werkbeitrag Kanton Graubünden[7]
  • 2014: Aufnahme in «Anthologie Würth Preis», Universität Tübingen[8]
  • 2015: Gewinnerin des Essay-Wettbewerbs, Berner Bund[9]
  • 2016: Nominiert für den «Premi Term Bel»[10]
  • 2018: Einladung zum internationalen Festival der Dichterinnen, München[11]
  • 2019: Mentorin im Programm «Double», Migros-Kulturprozent[12]
  • 2020: Preisträgerin Bündner Literaturpreis[13]
  • 2022: Kulturpreis der Stiftung Georg Aliesch-Davaz[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Romana Ganzoni - Autorenlexikon. In: literaturport.de. Abgerufen am 1. Januar 2021.
  2. Il festival da litteratura rumantscha in Engiadina Bassa. La Tabla, abgerufen am 9. September 2019 (rätoromanisch).
  3. Die Frage um Gewalt, Schuld und der Mitläufer. In: Engadiner Post. 6. Dezember 2022, abgerufen am 19. Dezember 2022.
  4. Die Gewissheit von Romana Ganzoni. Literaturhaus, abgerufen am 9. September 2019.
  5. Salz 152: Die Phantasie an die Macht. Salz - Zeitschrift für Literatur, abgerufen am 9. September 2019.
  6. Graubünden - Autorin Ganzoni steckt Kritik einigermassen locker weg. SRF, abgerufen am 9. September 2019.
  7. Beiträge aus Wettbewerb für professionelles Kulturschaffen 2014 für kleine Projekte vergeben. Kanton Graubünden, abgerufen am 9. September 2019.
  8. Ein Ausflug zu dritt : 25. Würth-Literaturpreis. Searchworks Catalog, abgerufen am 9. September 2019.
  9. Mit "der achten Plage" zum Sieg am Essay-Wettbewerb. persoenlich.com, abgerufen am 9. September 2019.
  10. Il Premi Term Bel – tgi gudogna el? In: Facebook. Dis Da Litteratura, abgerufen am 9. September 2019 (rätoromanisch).
  11. Romana Ganzoni. Schamrock Festival der Dichterinnen, abgerufen am 9. September 2019.
  12. Double Ganzoni Badel. Double Literaturplattform, abgerufen am 9. September 2019.
  13. Bündner Literaturpreis 2020 für Romana Ganzoni. suedostschweiz.ch, 17. Januar 2020, abgerufen am 17. Januar 2020.
  14. Romana Ganzoni: Erst wenn ich schreibe, fühle ich mich wirklich zu Hause. In: thephilanthropist.ch. Abgerufen am 31. Oktober 2022.