Ron Leshem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ron Leshem (2005)

Ron Leshem (* 20. Dezember 1976 in Tel Aviv) ist ein israelischer Schriftsteller und Journalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon als Kind trat Ron Leshem in verschiedenen israelischen Fernsehsendungen auf. Seinen Militärdienst leistete er in einer Einheit des Nachrichtendienstes. Zwischen 1998 und 2002 arbeitete Leshem als Redaktionsmitglied der israelischen Tageszeitung Yedioth Ahronoth und berichtete für Nachrichtenmagazine über die Al-Aqsa-Intifada. Im Dezember 2002 wechselte Leshem zu der Zeitung Maariw, wo er als stellvertretender Herausgeber und Leiter der Nachrichtenabteilung tätig war. Seit 2006 ist Leshem Programmleiter bei der Produktionsfirma "Keshet" beim israelischen Fernsehsender Kanal 2. Leshem lebt in Givatayim und steht offen zu seiner Homosexualität.[1]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2005 veröffentlichte Leshem den Roman Wenn es ein Paradies gibt (Originaltitel: Im jesh gan eden), der mit dem Sapir-Literaturpreis[2] und dem Yitzhak-Sadeh-Preis für Militärliteratur ausgezeichnet wurde. "Wenn es ein Paradies gibt" handelt von dem Leben israelischer Soldaten auf dem Militärstützpunkt Beaufort im südlichen Libanon, kurze Zeit vor dem Rückzug der Armee von der ehemaligen Festung im Jahr 2000. Für diesen Anti-Kriegs-Text fand Leshem eine eigenen, sehr authentisch wirkenden Sprachstil[3].

Das Buch wurde zwei Jahre später unter dem Namen "Beaufort" verfilmt, Regie führte Joseph Cedar. Der Film "Beaufort" erhielt internationale Anerkennung und wurde mit dem Silbernen Bären bei der Berlinale 2007 ausgezeichnet. Außerdem wurde er 2008 für den Oscar als "Bester fremdsprachiger Film" nominiert und erhielt vier Auszeichnungen beim israelischen Film-Award Ophir.[4] 2011 wurde das Buch fürs Theater adaptiert und im Habimah-Theater in Tel Aviv uraufgeführt.[5]

2009 erschien Leshems zweites Buch Der geheime Basar (Originaltitel: Megilat zchujot hajareach), in dem er über das wilde Leben Jugendlicher in Teheran schreibt, das ebenfalls ein Bestseller wurde.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag zu Ron Leshem im Lexikon für moderne hebräische Literatur. Abgerufen am 11. Januar 2012.
  2. Ron Leshem erhält Sapir-Literaturpreis. Auf Hebräisch, abgerufen am 11. Januar 2012.
  3. Die Männer von Beaufort. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 28. März 2008, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 5. März 2017]).
  4. Eintrag zu Ron Leshem im Lexikon für moderne hebräische Literatur. Abgerufen am 11. Januar 2012.
  5. Habima Theater: Beaufort – by Ron Leshem, directed by Moshe Kepten. Abgerufen am 11. Januar 2012.
  6. Wie ist es dem Schriftsteller Ron Leshem gelungen, über Teheran zu schreiben, als hätte er dort jahrelang gewohnt?. Haaretz, 19. September 2009, abgerufen am 11. Januar 2012.