Rose Tattoo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Für das gleichnamige Debütalbum der Band siehe Rose Tattoo (Album).
Rose Tattoo
Rose Tattoo; 1993
Rose Tattoo; 1993
Allgemeine Informationen
Genre(s) Hard Rock, Blues Rock, Rock ’n’ Roll
Gründung 1976
Auflösung 1987, 1993
Neugründung 1993, 1998
Website www.rosetattoo.com.au
Gründungsmitglieder
Tony Lake (1976)
Peter „Pete“ Wells (1976–1983, 1993, 1998–2004, 2004–2006) († 27. März 2006)
Leigh Johnston (1976)
Michael Vandersluys (1976–1977)
Aktuelle Besetzung
Gesang (1976–1987, 1993, seit 1998)
Gary „Angry“ Anderson
Slide-Gitarre (2004, seit 2007)
Dai Pritchard
Rhythmusgitarre (seit 2011)
Randall Waller
Bass (seit 2013)
Dario Bortolin
Schlagzeug (1993, seit 1998)
Paul DeMarco
Ehemalige Mitglieder
Gesang (1976)
Tony Lake
Slide-Gitarre (1976–1983, 1993, 1998–2004, 2004–2006) Bass (1976)
Peter „Pete“ Wells († 27. März 2006)
Slide-Gitarre (1983–1985)
Greg Jordan
Slide-Gitarre (1985–1987) Rhythmusgitarre (1986–1987)
Tim Gaze
Rhythmusgitarre (1976–1977, 1977–1981, 1993, 1998–1999, 2003–2009)
Bass (1977)
Michael „Mick“ Cocks († 22. Dezember 2009)
Rhythmusgitarre (1977)
Chris Turner
Rhythmusgitarre (1981–1983, 2000–2003, 2009–2011)
Robin Riley
Rhythmusgitarre (1983–1985)
John Meyer
Bass (1976–1977, 1998)
Ian Rilen (†30. Oktober 2006)
Bass (1977–1979, 1980–1984, 1993, 1999, 2007–2012, 2012–2013)
Geordie Leach
Bass (1979–1980)
John „Lobby“ Loyde († 21. April 2007)
Bass (1984–1985)
Steve Balbi
Bass, Piano, Keyboard (1985–1986)
Andy Cichon
Bass (1987)
Jake Landt
Bass (2000–2007)
Steve King
Bass (2012)
Matt Cornell
Schlagzeug (1976–1977)
Michael Vandersluys
Schlagzeug (1977–1983)
Dallas „Digger“ Royall († 1991)
Schlagzeug (1983–1984, 1985–1987)
Scott Johnston
Schlagzeug (1984)
Robert Bowron
Keyboard (1987)
Rick Melick

Rose Tattoo ist eine australische Hardrock-Band. Gegründet wurde sie in den 1970ern von Peter Wells. Sänger seit Anbeginn ist Gary „Angry“ Anderson, dessen markante Stimme einen Teil des Wiedererkennungswerts der Band ausmacht. Prägend für Rose Tattoo ist außerdem der Einsatz einer Slide-Gitarre.

In den späten Achtzigern löste sich die Band auf. Erst 1993 schaffte sie ein Comeback, nachdem ihnen Guns N’ Roses in Australien die Rolle der Vorgruppe auf ihrer dortigen Tour gaben. Aus dieser Zeit wurde im Jahre 1994 eine im Boggo Road Jail gefilmte Live-DVD, veröffentlicht, die nur in Australien erhältlich ist.

Im Jahr 2005 spielten Rose Tattoo beim „Vaya Con Tioz“-Abschlussfestival der Böhsen Onkelz auf dem Lausitzring vor 120.000 Zuschauern, was bis dato ihr größter Auftritt war.

2002 erkrankte Peter Wells an Prostatakrebs und wurde bei den letzten beiden Touren von anderen Gitarristen vertreten, u. a. von Dai Prichard. Im Herbst 2005 veröffentlichte Wells sein letztes Soloalbum Mothers Worry. Im September desselben Jahres wurde in Sydney ein großes Benefizkonzert zu Gunsten von Peter Wells organisiert, bei dem sich das Who is Who der australischen Rockszene beteiligte. Am 27. März 2006 verstarb er an seiner Krankheit.

Bei Ex-Rose-Tattoo-Bassist Ian Rilen, Komponist des Bandklassikers Bad Boy For Love, wurde im Juni 2006 ebenfalls Krebs diagnostiziert, er verstarb am 30. Oktober 2006 an den Folgen der Krankheit.

Im August 2006 spielten Rose Tattoo zusammen mit dem ehemaligen Böhse-Onkelz-Gitarristen Matthias Röhr auf dem Wacken Open Air und dem „Rock Over Hamburg“-Festival.

Im Juni und Juli 2007 spielten Rose Tattoo laut Nachricht auf der offiziellen Homepage der Band erneut als Vorgruppe von Guns N’ Roses in Australien.

Danach verließ ihr langjähriger Bassist Steve King die Band, er wurde ersetzt durch Geordie Leach. Leach ist neben Anderson und Cocks ein Mitglied von Rose Tattoo, das auf den ersten zwei Studio-LPs der Band zu hören ist.

Im April 2009 verkündete das Management der Band, dass Gitarrist Mick Cocks an Leberkrebs erkrankt sei. Er verstarb am 22. Dezember 2009.

Trotz mehrerer Andeutungen hinsichtlich einer Auflösung von Rose Tattoo (u.a. auf der Homepage der Band und in einem Interview durch Angry Anderson[1][2]) gab die Band Ende März 2016 auf ihrer Homepage die Unterzeichnung eines neuen Plattenvertrags mit Golden Robot Records bekannt.[3] Dieser Vertrag beinhaltet eine Neuauflage des Studioalbums Blood Brothers von 2007, die Veröffentlichung eines Konzerts von 1983 in Form eines Livealbums sowie die Veröffentlichung eines neuen Studioalbums.[4] Das neue Studioalbum soll noch in 2016 erscheinen.[4]

Wirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innerhalb Australiens werden Rose Tattoo gern als die „kleinen AC/DCs“ bezeichnet. Beide Bands bedienen dasselbe Genre und hatten zum Teil auch dieselben Produzenten (Vanda/Young), AC/DC konnte jedoch einen höheren Bekanntheitsgrad erreichen.

Rose Tattoo waren Vorbilder und Orientierung für andere Bands, unter anderem die norwegischen Backstreet Girls. Auch die US-amerikanische Rockband Guns N’ Roses zeigte sich in ihrer Frühphase von Rose Tattoo beeinflusst und spielte eine Coverversion des Rose-Tattoo-Songs Nice Boys ein, veröffentlicht auf der EP Live ?!*@ Like a Suicide. Mit ihrer Vorliebe für großflächige Tattoos, die in den späten 70er und frühen 80er-Jahren noch keineswegs gesellschaftsfähig waren, übten Rose Tattoo ferner einen Einfluss auf das spätere Image der Rock- und Heavy-Metal-Szene an der amerikanischen Westküste aus. Die US-amerikanische Sängerin Helen Schneider landete mit dem Song Rock ’n’ Roll Gypsy, abgeleitet aus dem Rose-Tattoo-Song Rock ’n’ Roll Outlaw, einen Top-Ten-Hit in Deutschland.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Freizeit kümmert sich Sänger Gary Anderson um benachteiligte Kinder in Australien. In einem Interview im australischen Fernsehen bat Anderson die Zuschauer zudem, sich gegen Kinderprostitution in den benachbarten asiatischen Ländern einzusetzen. Diesem Thema widmete er auf dem Album Pain einen eigenen Titel (House Of Pain). Er betätigte sich mit der Rolle des Ironbar in Mad Max 3 neben Tina Turner auch als Schauspieler.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1978: Rose Tattoo (auch unter den Bezeichnungen Rock ’n’ Roll Outlaw und Rock ’n’ Roll Outlaws veröffentlicht)
  • 1980: Scarred for Life (unveröffentlicht)
  • 1981: Assault & Battery
  • 1982: Scarred for Life
  • 1984: Southern Stars
  • 1986: Beats from a Single Drum (1988 als Solo-Album von Angry Anderson wiederveröffentlicht)
  • 2002: Pain
  • 2007: Blood Brothers

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: 25 to Life

Best-of-Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1985: Their Greatest Hits
  • 1986: A Decade of Rock
  • 1990: Angry Metal
  • 1991: The Best Of
  • 1992: Nice Boys Don’t Play Rock ’n’ Roll
  • 1997: Never Too Loud
  • 2005: The Best Of
  • 2013: The Essential

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1977: Bad Boy for Love
  • 1978: Rock ’n’ Roll Outlaw
  • 1978: One of the Boys
  • 1981: Rock ’n’ Roll Is King
  • 1981: Assault & Battery
  • 1981: Out of this Place
  • 1982: We Can’t Be Beaten
  • 1982: It’s Gonna Work Itself out
  • 1982: Branded
  • 1984: I Wish
  • 1984: Freedom’s Flame
  • 1984: No Secrets
  • 1985: Born to Be Wild
  • 1986: Calling
  • 1986: Get It Right
  • 1986: Suddenly
  • 1987: Falling
  • 2006: Black-Eyed Bruiser

Promo-Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982: Scarred for Life

Split-Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1980: Rose Tattoo: „Release Legalise“ (A-Seite)/Col Paterson: „Bong on Aussie“ (B-Seite)

Videografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VHS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1986: Rose Tattoo (auch unter der Bezeichnung Rock ’n’ Roll Bad Boys veröffentlicht)
  • 1993: Jailhouse Rock – Live at the Boggo Road Jail (2003 unter der Bezeichnung Live – Recorded from Boggo Road Jail - 1993 und 2005 unter der Bezeichnung Live in 1993 from Boggo Road Jail jeweils als DVD wiederveröffentlicht)

DVDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Rock ’n’ Roll Blood Brothers (Promo-DVD)
  • 2008: Live at Wacken 2006 (Bonus-DVD zur 2008 veröffentlichten Special-Tour-Edition von Blood Brothers)

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1978: Bad Boy for Love
  • 1978: Rock ’n’ Roll Outlaw
  • 1982: We Can’t Be Beaten
  • 1982: Scarred for Life
  • 1982: Branded
  • 1982: Juice on the Loose
  • 1982: Who’s Got the Cash
  • 1982: Texas
  • 1982: It’s Gonna Work Itself out
  • 1982: Dead Set
  • 1982: Revenge
  • 1984: I Wish
  • 1984: Freedom’s Flame
  • 2006: Black-Eyed Bruiser
  • 2007: Man about Town

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.rosetattoo.com.au – News – Sign Petition for a Rose Tattoo DVD Box Set Documentary on history of band and old footage. Abgerufen am 30. September 2015.
  2. www.magazine.100percentrock.com – Interviews – INTERVIEW – ANGRY ANDERSON, Rose Tattoo – June 2015. Abgerufen am 30. September 2015.
  3. rosetattoo.com.au – News – Rose Tattoo Signs With Golden Robot Records. Abgerufen am 15. Mai 2016.
  4. a b goldenrobotrecords.com – Artists – Rose Tattoo. Zuletzt abgerufen am 15. Mai 2016.