Rote Fahne (Symbol)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sowjetisches Plakat mit der Roten Fahne anlässlich des 5. Jahrestages der Oktoberrevolution
Rote Fahnen vor dem chinesischen Nationalmuseum

Die Rote Fahne (auch Rote Flagge) ist ein politisches Identifikationsemblem sozialdemokratischer, sozialistischer und kommunistischer Bewegungen, Organisationen oder Staaten – im Besonderen der revolutionären Linken – und Traditionselement der internationalen Sozialdemokratie sowie der Arbeiterbewegung. In der DDR wurde sie als Arbeiterfahne bezeichnet, und an Feiertagen oft zusätzlich zur Staatsflagge gehisst.

Die ursprünglich einfarbig rote Gestaltung aus dem 19. Jahrhundert (vgl.: Deutsche Märzrevolution 1848, Arbeiterbewegung) differenzierte sich vor allem im 20. Jahrhundert durch die Kombination mit spezifischen Wappen oder Symbolen aus. Rote Fahnen finden sich weltweit als Basis von Staatsflaggen sozialistischer Staaten, sowie Parteiflaggen sozialdemokratischer, sozialistischer und kommunistischer Parteien, wie auch bei linken revolutionären Bewegungen, aber auch bei der 1945 verbotenen NSDAP.

Als einheitliches Identifizierungssymbol weltweiter Arbeiterbewegungen wird sie in vielen Arbeiterliedern zitiert. Bekannte Beispiele dafür sind Bandiera rossa, Die rote Fahne oder Ich trage eine Fahne (und diese Fahne ist rot). Der Text des Liedes der britischen Labour-Partei (The people's flag is deepest red) wird zur Melodie des deutschen Weihnachtsliedes O Tannenbaum gesungen.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Bedeutungen roter Fahnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die rote Flagge hat eine Bedeutung

  • auf Badestränden für die Kennzeichnung eines Badeverbots
  • im Motorsport für Unterbrechung oder Abbruch des Trainings oder Rennens
  • im Flaggenalphabet der Schifffahrt als frühere Quarantäneflagge und heute als B = Bravo für „Ich lade/lösche/befördere gefährliche Güter.“
  • als rot/weiße Taucherflagge als Warn- und Schutzflagge für Taucher
  • bei Militärübungen für scharfes Schießen, im Gegensatz zur Übungsmunition

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rolf Wilhelm Brednich, Rolf Wilhelm Brednich, Heinz Schmitt, Heinz Schmitt (Hrsg):Symbole. Zur Bedeutung der Zeichen in der Kultur, Waxmann Verlag, Münster 1997, ISBN 3-89325-550-8.
  • Leo Uhen:Untersuchungen über Gruppen und Verbände. Band 1, Gruppenbewußtsein und informelle Gruppenbildungen bei deutschen Arbeitern im Jahrhundert der Industrialisierung, Duncker & Humblot, Berlin 1964.
  • Hugo Preuss:Gesammelte Schriften. Vierter Band, Politik und Verfassung in der Weimarer Republik, Verlag Mohr Siebeck, Tübingen 2008, ISBN 978-3-16-149519-9.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rote Fahne – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien