Rotkehlfrankolin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rotkehlfrankolin
Unterart cranchii

Unterart cranchii

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Hühnervögel (Galliformes)
Familie: Fasanenartige (Phasianidae)
Gattung: Pternistis
Art: Rotkehlfrankolin
Wissenschaftlicher Name
Pternistis afer
(Statius Müller, 1766)

Der Rotkehlfrankolin (Pternistis afer, Syn.: Francolinus afer) ist eine Vogelart aus der Familie der Fasanenartigen (Phasianidae). Es gibt sieben Unterarten.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er ist 25–38 cm lang, mit signifikanten Größenunterschieden zwischen den Unterarten. Sein Gefieder ist insgesamt dunkel – auf der Oberseite braun, am Unterkörper schwarz mit grauen und weißen Streifen. Der Schnabel, die größtenteils nackte Gesichtshaut sowie Nacken und Beine sind hellrot.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie die meisten Frankoline ist er nur in Afrika verbreitet. Er lebt in Zentralafrika und entlang der Ostküste Tansanias.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rotkehlfrankolin ist eine wachsame Art und sucht stets Schutz in hohem Bewuchs. Zur Nahrungsaufnahme wagt er sich auch in offenes Gelände wie zum Beispiel Ackerland, wenn Gestrüpp oder Dickicht in der Nähe ist. Sein Nest ist eine kahle Erdmulde in hohem Gras oder Gestrüpp, das Weibchen legt 3–9 Eier.

Unterarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut IOC World Bird List sind vier Unterarten anerkannt. Es handelt sich hierbei um:[1]

P. a. leucoparaeus (Fischer, GA & Reichenow, 1884), P. a. melanogaster Neumann, 1898, P. a. loangwae Grant, CHB & Mackworth-Praed, 1934 und P. a. swynnertoni Sclater, WL, 1921 werden heute als Synonym zu P. a. humboldtii gesehen. P. a. harterti Reichenow, 1909 wird heute als Synonym von P. a. cranchii betrachtet.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pheasants, Partridges and Grouse by Madge and McGowan, ISBN 0-7136-3966-0
  • Tshifhiwa Mandiwana-Neudani, Rob M. Little, Timothy M. Crowe, Rauri C. K. Bowie: Taxonomy, phylogeny and biogeography of African spurfowls Galliformes, Phasianidae, Phasianinae, Coturnicini: Pternistis spp. In: Ostrich - Journal of African Ornithology. Band 90, Nr. 2, Mai 2019, S. 145–172, doi:10.2989/00306525.2019.1584925.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IOC World Bird List - Pheasants, partridges, francolins
  2. Tshifhiwa Mandiwana-Neudani (2019), S. 145–172.