Roy Bean

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roy Bean
Saloon von Roy Bean
Saloon von Roy Bean um 1900

Phantly Roy Bean (* 1825 in Mason County, Kentucky; † 13. März 1903 in Langtry, Texas) war ein Saloon-Besitzer und selbsternannter Richter im Wilden Westen. Er gehört zu den legendären Gestalten dieser Zeit.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Bean wurde 1825 in Mason County, Kentucky, als jüngster der drei Söhne von Phantley Roy und Anna Henderson Gore Bean geboren. In den 1880ern eröffnete „Richter“ Roy Bean in Langtry am Fluss Pecos in Texas seinen Saloon The Jersey Lilly. Zu diesem Namen ließ er sich von einer damals bekannten Schauspielerin inspirieren: Lillie Langtry.

Er erklärte sich selbst zum Friedensrichter und nannte sich selbst das Gesetz westlich des Pecos. Wegen seiner vernünftigen Urteile wurde er respektiert, auch wenn er seine Freunde begünstigte. In dem Buch Der Cowboy. Legende und Wirklichkeit schreibt Heinz-Josef Stammel:

»Friedensrichter Roy Bean war nicht nur der letzte große Individualist unter den frühen Richtern, sondern gleichzeitig auch der schöpferisch originellste ... Ohne je einenn Mann erschossen, zum Tode verurteilt oder ins Gefängnis gesteckt zu haben, vermochte er es, einem chaotischen Gebiet in Westtexas Ordnung und Frieden aufzuzwingen.«[1]

Aufsehen erregte auch Beans Hund, der zwar furchterregend aussah, aber harmlos war – auch so jagte er so manchem Unhold Angst ein.

Bean starb 1903 an Altersschwäche.

Der texanische Animator und Trickfilm-Regisseur Fred Bean Avery alias Tex Avery ist ein direkter Nachfahre Roy Beans.[2]

Rezeption[Bearbeiten]

Film[Bearbeiten]

Im Jahr 1940 wurde sein Leben unter dem Titel Der Westerner mit Gary Cooper und Walter Brennan als Roy Bean inszeniert. Ein weiteres Mal wurde der Stoff 1972, diesmal noch etwas freier, unter dem Titel Das war Roy Bean mit Paul Newman, Ava Gardner, Victoria Principal, Jacqueline Bisset und Anthony Perkins verfilmt.

Comic[Bearbeiten]

Die Figur Roy Beans ist in mehreren Comics enthalten. Im Lucky-Luke-Band 31 mit dem Titel Der Richter wird der selbsternannte Friedensrichter als geldgierig und skrupellos, aber auch als originelle Persönlichkeit dargestellt. Mit einem Strick um den Hals und den folgenden Worten wird er in die deutsche Ausgabe der Geschichte eingeführt: „Ein Glück, dass sie mich an einem Strick aufgeknüpft haben, den ich ihnen selbst verkauft habe! Es lohnt sich eben doch, die Leute reinzulegen!“[3]

In Die Gefangene am White Agony Creek, einem Disney-Comic von Don Rosa, zieht er zur Lösung von Problemen oder wenn ihm etwas nicht passt das Hängen in Betracht. Zum Beispiel hängte er einen Mann, nachdem dieser durch versehentliches Anstupsen Beans Drink verschüttet hatte.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelhinweise[Bearbeiten]

  1. H.J. Stammel: Der Cowboy. Legende und Wirklichkeit, 1972, S. 51 ff.
  2. Joe Adamson: Tex Avery – King of Cartoons, Da Capo Press, New York 1985, S. 203, ISBN 0-306-80248-1.
  3. René Goscinny und Morris: Lucky Luke – Der Richter, Paris 1971, München 1986, S. 4, ISBN 3-7704-0142-5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Roy Bean – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien