Ruatoria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ruatoria
Geographische Lage
Ruatoria (Neuseeland)
Ruatoria
Koordinaten 37° 54′ S, 178° 19′ OKoordinaten: 37° 54′ S, 178° 19′ O
Region-ISO NZ-GIS
Land Neuseeland
Region Gisborne
Distrikt Gisborne District
Ward Waiapu Ward
Einwohner 750 (2013 [1])
Höhe 63 m
Postleitzahl 4032
Telefonvorwahl +64 (0)6

Ruatoria ist ein Dorf im Gisborne District auf der Nordinsel von Neuseeland.

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Sprache der Māori bedeutet ruatoria soviel wie „Vorratslager für Kumaras“ (Süßkartoffeln).[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf befindet sich rund 90 km nordnordöstlich von Gisborne und rund 30 km südwestlich des East Cape im Tal des Waiapu River. Das Dorf ist vom New Zealand State Highway 35 aus zu erreichen, von dem rund 1,5 km südwestlich von Ruatoria eine Landstraße zu dem Dorf abzweigt.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1925 begann Ruatoria den Ort Tuparoa als wichtigstes urbanes Zentrum des East Coast zu verdrängen. Ursache dafür war die gute Verkehrsanbindung von Ruatoria durch den State Highway 35, der damals als Hauptstraße mitten durch den Ort führte. Tuparoa hingegen besaß weder ständig befahrbare Straßen noch einen bei jedem Wetter nutzbaren Hafen.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Zensus des Jahres 2013 zählte der Ort 750 Einwohner, 0,4 % weniger als zur Volkszählung im Jahr 2006.[1]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den wichtigsten Einkommensquellen des Dorfes zählen die Land- und die Forstwirtschaft. Versuche der Erdöl-Förderung in den 1920er Jahren erwiesen sich als unwirtschaftlich.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruatoria ist Heimat der örtlichen Rugby-Mannschaft, East Coast Rugby Football Union.

Ruatoria in der Kultur der Māori[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bezeichnung der Māori für das Dorf lautet Te-rua-a-Torea. Auf das Dorf bezieht sich ein Spruch des lokalen Iwi, Ngāti Porou:

Ko Hikurangi te Maunga,
Ko Waiapu te Awa,
Ko Ngati Porou te Iwi
.

Hikurangi ist der Berg,
Waiapu ist der Fluss,
Ngati Porou ist der Iwi.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helga Neubauer: Ruatoria. In: Das Neuseeland Buch. 1. Auflage. NZ Visitor Publications, Nelson 2003, ISBN 1-877339-00-8, S. 354 f.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b 2013 Census QuickStats about a place: Ruatoria. Statistics New Zealand, abgerufen am 12. Oktober 2017 (englisch).
  2. Neubauer: Ruatoria. In: Das Neuseeland Buch. 2003, S. 355.
  3. Topo250 maps. Land Information New Zealand, abgerufen am 12. Oktober 2017 (englisch).
  4. Neubauer: Ruatoria. In: Das Neuseeland Buch. 2003, S. 354.