Rudolf Götz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rudolf Götz, 2013

Rudolf Götz (* 22. Februar 1949 in Osterode am Harz) ist ein deutscher CDU-Politiker. Er ist Mitglied im Niedersächsischen Landtag. Götz ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Realschule machte Götz eine Ausbildung bei der Polizei Niedersachsen. Von 1979 bis zu seinem Einzug in den Landtag war er als Polizeihauptkommissar im Kriminal- und Ermittlungsdienst beim Polizeikommissariat Bad Gandersheim tätig.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1972 ist Rudolf Götz Mitglied der CDU. Von 2004 bis 2016 war er Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Goslar.

Götz ist Mitglied des Stadtrates von Seesen und Vorsitzender der dortigen CDU-Fraktion. Außerdem gehört er dem Kreistag des Landkreises Goslar und der Verbandsversammlung des Zweckverbandes Großraum Braunschweig an.

Seit 2003 gehört Rudolf Götz als Direktkandidat des Wahlkreises Seesen dem Niedersächsischen Landtag an. Von 2003 bis 2013 war er Landesbeauftragter für Heimatvertriebene und Spätaussiedler. Götz hat angekündigt, bei der Landtagswahl 2018 nicht wieder anzutreten.[1]

Götz ist Mitglied der Gewerkschaft der Polizei im DGB.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Personen & Positionen. In: Rundblick. Politikjournal für Niedersachsen. Band 2017, Nr. 35, 22. Februar 2017, S. 8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rudolf Götz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien