Rudolf Meister (Pianist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Rudolf Meister (2013)

Rudolf Meister (* 1963 in Heidelberg) ist ein deutscher Pianist, Professor für Klavier und Präsident der Musikhochschule Mannheim.

Im Alter von 20 Jahren schloss Meister sein Studium an der Hochschule für Musik und Theater Hannover bei seinem Vater Konrad Meister mit der künstlerischen Reifeprüfung ab. Er erhielt mehrere österreichische Stipendien und setzte sein Studium an der Wiener Musikhochschule bei Paul Badura-Skoda fort. Schon zu dieser Zeit gewann er mehrere internationale Musikwettbewerbe. Als Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes studierte er an der New Yorker Juilliard School bei Jacob Lateiner, außerdem wurde er in die Künstlerliste des Deutschen Musikrates aufgenommen. Im Alter von 26 Jahren wurde Rudolf Meister auf eine Professur der Musikhochschule Mannheim berufen. Seine Studierenden sind Preisträger bei wichtigen nationalen und internationalen Wettbewerben (unter anderem ARD-Wettbewerb, The Dranoff International Two Piano Competition in Miami). Seit 1997 ist er Rektor der Musikhochschule Mannheim und war damals jüngster Hochschulrektor Deutschlands.

Rudolf Meister trat weltweit als Solist mit mehr als 30 Orchestern auf sowie als Kammermusiker mit Partnern wie Isabelle van Keulen und Ulf Hoelscher. Seine Tourneen führten ihn in Säle wie das Lincoln Center in New York, Tokyo Bunka Kaikan, Seoul Arts Center, Salle Gaveau in Paris, Musikverein in Wien, die Berliner Philharmonie und das Festspielhaus Baden-Baden. Er spielte auch zahlreiche CDs ein.

Rudolf Meister war Vorstandsmitglied der Rektorenkonferenz der Musikhochschulen in der Bundesrepublik Deutschland. Er ist 1. Vorsitzender der Internationalen Max-Reger-Gesellschaft und des Fachbeirats der Popakademie Baden-Württemberg. Für seine Förderung der rumänischen Kultur wurde ihm die George Enescu-Medaille des Rumänischen Kulturinstituts verliehen.

Rudolf Meister ist der Halbbruder des Heidelberger Generalmusikdirektors Cornelius Meister und Sohn des Pianisten und Professors für Klavier Konrad Meister.