Rue Dauphine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rue Dauphine
Wappen
Straße in 6. Arrondissement
Rue Dauphine
Die Straße in Blickrichtung nach Südwest (weg vom Pont Neuf)
Basisdaten
Arrondissement 6. Arrondissement
Quartier de la Monnaie
Angelegt 1607
Métrostation(en) MMetro-M.svg Odéon

Die Rue Dauphine [ryde dofiːn] (deutsch „Straße des Thronfolgers) ist eine Straße im Quartier de la Monnaie im 6. Arrondissement von Paris.

Sie wurde im Jahre 1607 unter dem französischen König Heinrich IV. (1553–1610) erbaut. Benannt ist sie nach dem Dauphin (Adelstitel des Thronfolgers), dem langersehnten Sohn Heinrichs, der nach dem Tod seines Vaters ihm auf dem französischen Thron als König Ludwig XIII. (1601–1643) nachfolgte.

Zeitgenössische Illustration zum tödlichen Unfall von Pierre Curie in der Rue Dauphine unweit des Pont Neuf (1906)

Die Rue Dauphine wurde zur gleichen Zeit wie der Place Dauphine und der Pont Neuf gebaut, zu dem sie sich hin erstreckt. Im Jahre 1763 wurden die ersten Straßenlaternen auf der Rue Dauphine vom Oberstleutnant der Polizei Antoine de Sartine installiert. Am 27. Oktober 1792 wurde die ganze Straße in Rue de Thionville umbenannt, bevor sie 1814 wieder ihren alten Namen zurückerhielt.

Traurige Berühmtheit erlangte sie im Jahr 1906, als der Physik-Nobelpreisträger Pierre Curie (1859–1906) bei regnerischem Wetter hier ausrutschte, unter die Räder eines Lastfuhrwerkes geriet und noch am Unfallort starb.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rue Dauphine (Paris) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. THE PARIS ARCHIVES: THE DEATH OF PIERRE CURIE Bericht zum tödlichen Unfall von Pierre Curie in der Rue Dauphine (englisch), abgerufen am 14. September 2017.

Koordinaten: 48° 51′ 21,6″ N, 2° 20′ 25,2″ O