Rundtörn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rundtörn
Rundtörn
Typ Festmacher
Anwendung Festmacher am Ring
Ashley-Nr. 32, 40, 41, 42,
Englisch Roundturn
Liste der Knoten

Ein Rundtörn ist eine Grundform in der Knotenkunde. Es entsteht, wenn eine Leine ein Objekt zweimal umwickelt. Bei drei Umwicklungen spricht man von zwei Rundtörns.

Abgrenzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umwickelt eine Leine ein Objekt nur einmal, handelt es sich um einen einfachen Törn. Der einfache Törn ist ebenfalls eine Grundform in der Knotenkunde, bei der sich die Beine einer Bucht überkreuzen. Im engeren Sinn ist der einfache Törn ein Synonym für das „Auge[1].

A: Bucht, B: Geschlossene Bucht, C: Einfacher Törn, D: Rundtörn, E: Zwei Rundtörns

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rundtörn dient dazu, die Kraft zum Halten eines Objekts zu verringern. An der losen Part muss eine geringere Kraft ausgeübt werden, da ein an der stehenden Part festgemachtes Objekt zusätzlich die Seilreibung an der Umwicklung überwinden muss.

Bei einem einfachen Törn benötigt man nur etwa 40 % der Kraft zum Halten. Bei zwei Rundtörn reichen bereits 5,9 % aus.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Clifford Ashley: Das Ashley-Buch der Knoten.