Auge (Tauwerk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auge
Auge
Typ Grundform
Anwendung
Ashley-Nr. 40
Synonyme Törn
Englisch turn
Liste der Knoten

Das Auge bezeichnet in der Knotenkunde eine einfache Form, die sich durch das Bilden eines Kreises auszeichnet. Im engeren Sinn ist es ein Synonym für den einfachen Törn. Es entsteht, wenn sich die Beine einer Bucht überkreuzen.[1] Im weiteren Sinn steht es für andere ringförmige Knotenformen, wie Schlaufen und Schlingen.

Abgrenzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A: Bucht, B: Geschlossene Bucht, C: Auge[2] (einfacher Törn), D: Rundtörn, E: Zwei Rundtörns

Der Begriff Auge ist überladen und steht für viele kreisförmige Strukturen in der Knotenkunde. Wenn allerdings die lose Part einen Kreis um die stehende Part vollführt, nennt man dies einen Halben Schlag.

Knüpfen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt zwei Möglichkeiten ein Auge in einem Seil zu legen. Um die zwei Möglichkeiten zu benennen, könnte man die Rechte-Faust-Regel benutzen. Diese Benennung ist in der Knotenkunde zwar nicht allgemein gebräuchlich, aber in Ermangelung einer anderen Benennung hier angewandt. Das Auge ist rechtsgängig, wenn es sich im Uhrzeigersinn windet (in der Richtung gesehen, in der es sich vom Betrachter entfernt), andernfalls linksgängig. Die Gängigkeit des Auges ist absolut, d. h., sie ist unabhängig davon, ob man entlang der Achse von oben oder von unten auf das Auge blickt.

Schlaufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine geknüpfte, gespleiß­te oder gepresste Schlaufe bezeichnet die Seemannssprache ebenfalls als Auge. Tauwerk mit einem Auge am Ende wird Augleine genannt. Bei fertigen Augleinen wird das Auge oft mit einer Kausch verstärkt, um mechanische Beschädigung (Schamfilen) zu vermeiden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Clifford Ashley: Das Ashley-Buch der Knoten. (Nummer 32).
  2. a b Clifford W. Ashley: Das Ashley-Buch der Knoten. Über 3800 Knoten. Wie sie aussehen. Wozu sie gebraucht werden. Wie sie gemacht werden. 6. Auflage. Edition Maritim, Hamburg 2005, S. 23 (Nummer 49)