Russell Banks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Banks beim Texas Book Festival 2011

Russell Banks (* 28. März 1940 in Newton, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller. Er ist gewähltes Mitglied der American Academy of Arts and Sciences (seit 1996) und der American Academy of Arts and Letters (seit 1998).

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine erste Kurzgeschichtensammlung Searching for Survivors und sein erster Roman Family Life wurden 1975 veröffentlicht. Seitdem erschienen weitere vier Kurzgeschichtensammlungen und neun Romane. Die beiden Romane Affliction und The Sweet Hereafter wurden verfilmt.

Häufiges Thema bei Russell Banks sind politisch-historische Gegebenheiten.

Besonders hervorstechend sind Banks' starke Charaktere, z. B. die übermächtige Vaterfigur in Cloudsplitter oder der an Mark Twain's Huckleberry Finn angelehnte Chappie aus Rule of the Bone.

Kurzgeschichtensammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Searching for Survivors. 1975.
  • The New World. 1978.
  • Trailerpark. 1981.
  • Success Stories. 1986.
  • The Angel on the Roof. 2000.
  • A Permanent Member of the Family. Clerkenwell Press, 2013.

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Family Life. 1975.
  • Hamilton Stark. 1978.
  • The Book of Jamaica. 1980.
  • The Relation of My Imprisonment. 1983.
  • Continental Drift. 1985 – Dt. Gegenströmung.
  • Affliction. 1989 – Dt. Der Gejagte.
  • The Sweet Hereafter. 1991 – Dt. Das süße Jenseits.
  • Rule of the Bone. 1995 – Dt. Gangsta Bone.
  • Cloudsplitter. 1998 - Dt. John Brown, mein Vater.
  • The Darling. 2004 – Dt. Der weiße Schatten.
  • Lost Memory of Skin. 2011.

Nichtfiktionale Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Invisible Strangers. 1998.

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]