Rzgów (Łódź)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rzgów
Wappen von Rzgów
Rzgów (Polen)
Rzgów
Rzgów
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Łódź
Powiat: Łódź Ost
Geographische Lage: 51° 40′ N, 19° 30′ OKoordinaten: 51° 39′ 44″ N, 19° 29′ 35″ O
Einwohner: 3378
(31. Dez. 2016)[1]
Postleitzahl: 95-030
Telefonvorwahl: (+48) 42
Kfz-Kennzeichen: ELW
Wirtschaft und Verkehr
Straße: ŁódźKatowice
Nächster int. Flughafen: Łódź
Gmina
Gminatyp: Stadt- und Landgemeinde
Gminagliederung: 14 Schulzenämter
Fläche: 65,97 km²
Einwohner: 10.121
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 153 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1006103
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Jan Mielczarek
Adresse: pl. 500-lecia 22
95-030 Rzgów
Webpräsenz: www.rzgow.pl



Rzgów (deutsch Rzgow, 1943–1945 Lancellenstätt)[2] ist eine Stadt und Sitz der gleichnamigen Stadt- und Landgemeinde in der Woiwodschaft Łódź, Polen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes stammt aus dem Jahr 1378. Das Stadtrecht nach Magdeburger Recht erhielt der Ort 1467 von Kasimir IV. 1475 wurde die Kirche des Heiligen Stanislaus eingeweiht. Ende des 15., Anfang des 16. Jahrhunderts war die wirtschaftliche Blüte des Ortes. 1630 wurde eine neue Kirche errichtet, die noch heute erhalten ist. 1750 wurde das neue Rathaus fertiggestellt. Die Nähe zum erstarkenden Łódź brachte für die Stadt im 19. Jahrhundert eine Stagnation. Am 23. Januar 1870 verlor Rzgów seine Rechte als Stadt. Während des Zweiten Weltkrieges wurde die Stadt von der Wehrmacht besetzt und wurde Teil des Landkreises Litzmannstadt im Reichsgau Wartheland. Am 18. Mai 1943 wurde die Stadt nach Otto Quirin Lancelle, einem Batterieführer während der Schlacht um Łódź 1914,[3] in Lancellenstätt umbenannt. Nach dem Einmarsch der Roten Armee erhielt die Stadt wieder den Namen Rzgów. Erst am 1. Januar 2006 erhielt Rzgów wieder das Stadtrecht.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1791 lebten 606 Menschen in der Stadt. Im Juni 2007 waren es 3394[4], am 31. Dezember 2016 3378 Einwohner.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt- und Landgemeinde hat eine Fläche von 65,97 km², in ihr leben etwa 10.000 Menschen.

Zur Gemeinde gehören neben der Stadt Rzgów folgende Ortsteile:

  • Babichy
  • Bronsinin Dworski
  • Czyżeminek
  • Gospodarz
  • Grodzisko
  • Guzew
  • Huta Wiskicka
  • Kalinko
  • Kalino
  • Konstantyna

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt ist Sitz der Handelszentren Polros und Ptak.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Persönlichkeiten, die mit der Stadt in Verbindung stehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sänger der Band Ich Troje Michał Wiśniewski wohnt in Rzgów; außerdem seine Frau Marta Wiśniewska, die als Mandaryna eine Solokarriere absolviert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  2. Vgl. Anordnung über Ortsnamenänderung im Reichsgau Wartheland, Nr.62 vom 18. Mai 1943
  3. Wilhelm Kolk: Die Batterie Lancelle und die weißen Teufel bei Brzeziny. Berlin 1936.
  4. Główny Urząd Statystyczny, „LUDNOŚĆ - STAN I STRUKTURA W PRZEKROJU TERYTORIALNYM“, Stand vom 30. Juni 2007, S. 60 (Memento vom 16. Februar 2008 im Internet Archive)