Süd-Nord-Gefälle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Süd-Nord-Gefälle wird in Deutschland der Umstand bezeichnet, dass anhand zahlenmäßiger Erhebungen ein wirtschaftlicher und demografischer Unterschied zwischen den Bundesländern bzw. Regionen existiert. [1] [2] [3]

Dabei treten vor allem die reicheren Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern und Hessen in den Vordergrund, in deren Stadt- und Landkreisen überwiegend eine niedrigere Arbeitslosenquote, ein höheres BIP pro Kopf und ein niedrigerer Schuldenstand vorherrschen. Auch innerhalb der neuen Bundesländer ist ein wirtschaftliches Süd-Nord-Gefälle zu beobachten.[4]

Das Süd-Nord-Gefälle ist auch einer der Hauptgründe, warum die Wachstumsrate der Bevölkerung im Süden Deutschlands durchweg positiv und höher als in den anderen Bundesländern ist.[4]

Es steht damit im Gegensatz zum Nord-Süd-Gefälle, das zu Zeiten der Industrialisierung im 19. und 20. Jahrhundert vorherrschte.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.innovations-report.de/html/berichte/bildung_wissenschaft/bericht-36721.html Innovations-Report über Bildungsgefälle
  2. http://www.focus.de/finanzen/news/wirtschaft-kaufpreise-eigentumswohnungen-sued-nord-gefaelle_aid_176244.html Focus.de über Gefälle bei Wohneigentum
  3. http://www.vdk.de/perl/cms.cgi?ID=bb21281 Sozialverband Berlin-Brandenburg über Gefälle auf dem Arbeitsmarkt
  4. a b Konrad Lammers: Süd-Nord-Gefälle in West- und Ostdeutschland?, in: Wirtschaftsdienst 11/2003, S. 736–739.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]