Südeuropäische Pipeline

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Südeuropäische Pipeline (SEPL) ist eine europäische Pipeline der Société du Pipeline Sud-Européen (SPSE), die Rohöl von Südfrankreich in die Schweiz und nach Südwestdeutschland leitet.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erdölförderung in Frankreich

Sie verläuft über 769 km von den Hafenanlagen des Marseille Europort im französischen Rhonedelta in das deutsche Rhein-Neckar-Gebiet. Ausgangspunkt ist der Ort Fos-sur-Mer im südfranzösischen Département Bouches-du-Rhône. Endpunkt ist Karlsruhe-Knielingen, welches mit dem Anschluss an die Transalpine Ölleitung (TAL) eine Art Öldrehkreuz bildet. Die Trasse tangiert die Städte Lyon, Rhone-Übergang bei Villette-d’Anthon, Bresse, Besançon, Belfort, Straßburg, Lauterbourg, Jockgrim, Karlsruhe-Knielingen. Der höchste Punkt der Trasse ist 505 m, auf dem Gebirgsvorsprung von Aleyrac im Département Drôme.

Leistung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach eigenen Angaben werden derzeit jährlich ca. 23 Millionen Tonnen befördert, was mehr als 30 % der Rohöltransportleistung (ca. 15 Mrd. tkm) in Europa darstellt. Die SEPL ist Teil des europäischen Rohöl-Leitungsnetzes, das von den Ölhäfen des Mittelmeers, des Ärmelkanal und der Nordsee sämtliche Binnenraffinerien des westeuropäischen Raumes versorgt. Im Jahr 1973 erreichte die Pipeline mit 42 Millionen Tonnen ihre höchste Jahresleistung. 1996 erreichte die seit der Gründung transportierten Mengen 1 Milliarde Tonnen.

Der durchschnittliche Durchsatz beträgt 3.000 m³/h (40″-Leitung) und 800 m³/h (durch die 24″-Leitung, die Feyzin versorgt).

Energieverbrauch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zum Transport des Rohöls nötige Energie wird von 34 Kreiselpumpen hergestellt. Elektromotoren von jeweils 1650 kW befinden sich in den 12 Pumpstationen für Leitungen mit Rohrdurchmesser 24″ sowie bis 2200 kW für die Rohrdurchmesser 40″. Der Stromverbrauch beträgt ca. 100 GWh/Jahr.

Ölhäfen und Tanklager[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tanker entladen das Rohöl im Hafen von Fos-sur-Mer (400.000 Tonnen maximale Tragfähigkeit) und Naphtha- und Kondensat im Hafen Lavéra (50.000 Tonnen maximale Tragfähigkeit). Die Société du Pipeline Sud-Européen verfügt in unmittelbarer Nähe der Hafenanlagen in Fos-sur-Mer über ein Tanklager mit einer Nominalkapazität von 2.260.000 m³, die auf 40 Tanks aufgeteilt ist. Die Anlagen des Ölhafens ermöglichen die simultane Abfertigung von Tankern mit einer Tragfähigkeit bis zu 400.000 Tonnen mit einer Löschgeschwindigkeit von 15.000 m³/h.

Die Anlagen der SPSE ermöglichen die Übergabe von flüssigen Kohlenwasserstoffen durch Pipelines, an die durch die Hauptleitungen versorgten Raffinerien des Raumes Étang de Berre (Fos Esso, Ineos Lavéra, Total La Méde, LyondellBasell Berre-l’Étang) sowie über den Seeweg, via die das Wiederladen der Tanker ermöglichenden Hafenanlagen. Daneben betreibt die SPSE das Kavernenlager Géosel in Manosque.

Angeschlossene Raffinerien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schieberstation in Wörth am Rhein

sowie ehemals

SPSE versorgt ebenfalls die Plattform von Carling (Moselle) (Total Petrochemicals France) in Lothringen mit Naphtha und Kondensat.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]