Süntelbuchenallee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Süntelbuchenallee Bad Nenndorf

Die Süntelbuchenallee ist ein Wahrzeichen der Stadt Bad Nenndorf im Landkreis Schaumburg in Niedersachsen. Sie befindet sich im historischen Kurpark der Stadt und gilt als einzigartig in Deutschland. Die Allee besteht aus etwa 100 Süntel-Buchen und ist ca. einen halben Kilometer lang.[1][2] Aufgrund ihres Aussehen und in Anlehnung an einen verzauberten Wald wird diese Allee umgangssprachlich „Hexenholz“ genannt. Ebenso ist die Bezeichnung „Teufelsbuchen“ gebräuchlich, da den Bäumen Verwünschungen des Teufels nachgesagt wurden.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang des 20. Jahrhunderts begann der Brunnengärtner und Dendrologe Carl Thon (1867–1955), aus Bucheckern der sogenannten Tilly-Buche, die bis 1994 am Nordostrand des Süntels unweit von Bad Nenndorf stand, Sämlinge zu ziehen. Mit diesen pflanzte er den Grundstock für die Allee. Durch Wurzelaustriebe und Absenker wuchs die Anzahl der Süntelbuchen. Zusätzliche Anpflanzungen neuer Exemplare führten zu einem Bestand von annähernd 100 Süntel-Buchen.[4]

Umfangreiche Maßnahmen zur Renaturierung der Süntelbuchenallee wurden 2013 durchgeführt. Unter der Aufsicht von Baumsachverständigen sowie in Abstimmung mit den Denkmalschutzbehörden wurden verschiedene Bäume rund um die Allee gefällt. Auch einige abgestorbene Süntel-Buchen wurden entnommen, um jüngeren Exemplaren genügend Freiraum zum Wachsen zur Verfügung zu stellen.[5]

Im März und April 2015 kam es zu Vandalismus an den Süntel-Buchen. Dabei wurden mindestens zwei Jungbäume zerstört.[6]

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2012 fand erstmals das Neujahrsleuchten in der Süntelbuchenalle statt. Während dieser mehrtägigen Aktion werden die Bäume von Lichtkünstlern beleuchtet und in Szene gesetzt, begleitet wird die Performance durch ein Rahmenprogramm mit verschiedenen Live-Bands und anderen Veranstaltungen. Das Neujahrsleuchten findet alle drei Jahre statt.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kurpark Bad Nenndorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klaus Harnach, Falco Harnach: Kompass Wanderführer Hannover, Nördliches Weserbergland und Südheide. Mair DuMont, 2015, ISBN 978-3-99044-083-4, S. 60 f. (Google Books).
  2. Bad Nenndorf. hannover.de, abgerufen am 1. Juni 2015.
  3. Ein reiner Märchenpark: Die Süntelbuchenallee in Bad Nenndorf. Abgerufen am 21. Juni 2017.
  4. Ralf Schröder: Die Süntelbuchen. Oktober 2003, abgerufen am 1. Juni 2015.
  5. Patrick Rahlf: 50 Bäume bei Süntelbuchenallee gefällt. In: Schaumburger Nachrichten, Ausg. vom 27. Februar 2013 (Online).
  6. Vandalen zerstören Süntelbuchen. In: Schaumburger Nachrichten, Ausg. vom 30. April 2015 (Online).
  7. Jürgen Jenauer: „Leuchtende“ Buchen verzaubern den Kurpark. NDR, 23. Januar 2015, abgerufen am 1. Juni 2015.

Koordinaten: 52° 19′ 59″ N, 9° 22′ 38″ O