Sławka Mała

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sławka Mała
?
Sławka Mała (Polen)
Sławka Mała (53° 20′ 31″ N, 20° 17′ 57″O)
Sławka Mała
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Powiat: Nidzica
Gmina: Kozłowo
Geographische Lage: 53° 21′ N, 20° 18′ OKoordinaten: 53° 20′ 31″ N, 20° 17′ 57″ O
Einwohner: 77 (2011[1])
Postleitzahl: 13-124[2]
Telefonvorwahl: (+48) 89
Kfz-Kennzeichen: NNI
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Wierzbowo/DW 538Sławka Wielka → Sławka Mała
Łysakowo → Sławka Mała
Schienenweg: kein Bahnanschluss
Nächster int. Flughafen: Danzig



Sławka Mała (deutsch Klein Schläfken) ist ein Dorf in der polnischen Woiwodschaft Ermland-Masuren. Es gehört zur Gmina Kozłowo (Landgemeinde Groß Koslau, 1938 bis 1945 Großkosel) im Powiat Nidzicki (Kreis Neidenburg).

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sławka Mała liegt am Südufer des einstigen Schläfken-Fließ im Südwesten der Woiwodschaft Ermland-Masuren, neun Kilometer westlich der Kreisstadt Nidzica (deutsch Neidenburg).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das bis vor 1785 Klein Schlaffky genannte Dorf wurde 1356 gegründet.[3] 1874 kamen der Gutsbezirk und die Landgemeinde Klein Schläfken zum Amtsbezirk Groß Schläfken (polnisch Sławka Wielka) im ostpreußischen Kreis Neidenburg[4] 1910 waren 363 Einwohner in Klein Schläfken registriert.[5] Von ihnen gehörten 92 zum Gutsbezirk und 271 zur Landgemeinde. Im Jahre 1929 wurde der Gutsbezirk Klein Schläfken in die Landgemeinde Klein Schläfken eingegliedert.[4] Die Einwohnerzahl belief sich 1933 auf 404 und 1939 auf 388.[6]

Im Jahre 1945 kam in Kriegsfolge das gesamte südliche Ostpreußen zu Polen. Klein Schläfken erhielt die polnische Namensform „Sławka Mała“ und ist heute mit dem Sitz eines Schulzenamts[7] eine Ortschaft im Verbund der Gmina Kozłowo (Landgemeinde Groß Koslau, 1938 bis 1945 Großkosel) im Powiat Nidzicki (Kreis Neidenburg), bis 1998 der Woiwodschaft Olsztyn, seither der Woiwodschaft Ermland-Masuren zugehörig. Im Jahre 2011 zählte Sławka Mała 77 Einwohner.[1]

Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1945 war Klein Schläfken in die evangelische Kirche Groß Schläfken in der Kirchenprovinz Ostpreußen der Kirche der Altpreußischen Union, außerdem in die römisch-katholische Kirche Neidenburg im Bistum Ermland eingepfarrt.[8]

Heute gehört Sławka Mała zur katholischen Kirche Sławka Wielka im Erzbistum Ermland, evangelischerseits zur Pfarrei Nidzica in der Diözese Masuren der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sławka Mała liegt südlich der verkehrsreichen Woiwodschaftsstraße 538, die die Woiwodschaft Kujawien-Pommern mit der Woiwodschaft Ermland-Masuren verbindet und ist über die Abzweige Wierzbowo (Wiesenfeld) und Łysakowo (Lissaken/Talhöfen) zu erreichen. Eine Anbindung an den Bahnverkehr besteht nicht.

Persönlichkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert Budzinski (* 5. April 1874 in Klein Schläfken), deutscher Maler, Graphiker und Autor († 1955)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klein Schläfken Historische Fotos im Bildarchiv der Kreisgemeinschaft Neidenburg

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Wieś Sławka Mała w liczbach (polnisch)
  2. Poczta Polska: Oficjalny Spis Pocztowych Numerów Adresowych, 2013, S. 1160 (polnisch)
  3. Dietrich Lange: Klein Schläfken, in: Geographisches Ortsregister Ostpreußen (2005)
  4. a b Rolf Jehke: Amtsbezirk Groß Schläfken
  5. Uli Schubert: Gemeindeverzeichnis, Landkreis Neidenburg
  6. Michael Rademacher: Ortsbuch, Landkreis Neidenburg
  7. Gmina Kozłowo: Wykaz sołtysów w Gminie Kozłowo (polnisch)
  8. AGOFF: Kreis Neidenburg