SBB Re 10/10

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Re 10/10 mit Stahlrollenzug auf der Bözberglinie

Als Re 10/10 oder Re 10, früher auch Supertraktion wird eine Doppeltraktion, bestehend aus einer Re 6/6 und einer Re 4/4II, Re 4/4III oder Re 421 der Schweizerischen Bundesbahnen, bezeichnet. Die Bezeichnung Re 10/10 wird sowohl SBB-intern wie auch von der Fachpresse verwendet. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt je nach Modell der Re 4/4 bis zu 140 km/h. Als Vielfachsteuerung kommt das System Vst IIId in Einsatz.[1][2][3]

Diese Doppeltraktion wird fast ausschliesslich im Güterverkehr auf der Gotthardstrecke und der Lötschberg-Simplon-Linie eingesetzt.[4] Dort wird sie nicht durch ihre Leistung beschränkt, sondern durch die Haltbarkeit des Kupplungshakens, welcher bei der am Gotthard maximalen Steigung von 26 Promillen nur 1300 Tonnen aushält.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Carl Waldis: Die Entwicklung der elektrischen Gotthard-Lokomotiven – Die Drehgestell-Lokomotiven. In: gotthardbahn.ch. Abgerufen am 15. August 2020.
  2. Bruno Lämmli: Die Lokomotive im Dienst. In: lokifahrer.ch. Abgerufen am 15. August 2020.
  3. Ludwig Reyer: Die Gotthardlok Re 6/6. In: elektrolok.de. Archiviert vom Original; abgerufen am 1. November 2017.
  4. Die letzte Gotthard-Lok: die Re 6/6 der SBB. ÖBB Blog, 31. März 2017, abgerufen am 15. August 2020.
  5. Die SBB Re 6/6 – in Vorbild und Modell. In: zettzeit.ch. 9. Dezember 2016, abgerufen am 15. August 2020.