SDD-AGE

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die SDD-AGE (von engl. semi-denaturing detergent agarose gel electrophoresis ‚halbdenaturierende detergenzvermittelte Agarose-Gelelektrophorese‘) ist ein biochemisches Verfahren, bei dem SDS-resistente Proteinkomplexe, wie z. B. bei Amyloidosen oder Prionenerkrankungen, durch Gelelektrophorese in einem Agarosegel aufgetrennt und nachgewiesen werden.[1]

Prinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SDS-resistente Proteinkomplexe sind Verbünde aus mehreren Proteinen, welche bei einer SDS-Konzentration von 2 % (m/V) bei Raumtemperatur nicht denaturieren. Ihre Molmassen betragen meistens zwischen 200 Kilodalton und 4000 Kilodalton, weshalb ein Agarosegel mit relativ großen Porendurchmessern verwendet wird. Im Anschluss an die Elektrophorese erfolgt, analog zum Western Blot bei einem Polyacrylamidgel, ein Proteintransfer auf eine PVDF-Membran und eine Immunfärbung der Proteine auf der Membran. Dadurch können Konformationsvarianten der Proteine eines Proteinaggregats unterschieden werden.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dmitry S. Kryndushkin, Ilya M. Alexandrov, Michael D. Ter-Avanesyan, Vitaly V. Kushnirov: Yeast [PSI+] prion aggregates are formed by small Sup35 polymers fragmented by Hsp104. In: The Journal of Biological Chemistry. Bd. 278, 2003, ISSN 0021-9258, S. 49636–49643, PMID 14507919, doi:10.1074/jbc.M307996200.
  2. Randal Halfmann, Susan Lindquist: Screening for amyloid aggregation by Semi-Denaturing Detergent-Agarose Gel Electrophoresis. In: The Journal of Visualized Experiments. Bd. 17, 2008, ISSN 1940-087X, S. 838, PMID 19066511; PMC 2723713 (freier Volltext), doi:10.3791/838.