SJ Dm3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SJ Dm3 / MTAB Dm3
LKAB Malmtrafik AB Dm3
LKAB Dm3
LKAB Dm3
Anzahl: 19
Hersteller: ASEA
Baujahr(e): 1960–1970
Achsformel: 1'D+D+D1'
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Kupplung: 35.250 mm
Höhe: 4500 mm
Breite: 3170 mm
Leermasse: 273,2 t
Reibungsmasse: 240 t
Radsatzfahrmasse: 20 t
Höchstgeschwindigkeit: 75 km/h
Stundenleistung: 7.200 kW
Anfahrzugkraft: 940 kN
Kuppelraddurchmesser: 1530 mm
Laufraddurchmesser: 980 mm
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz
Anzahl der Fahrmotoren: 6
Antrieb: Stangenantrieb (Eisenbahn)

Die Baureihe SJ Dm3 sind Elektrolokomotiven, die von den schwedischen Statens Järnvägar (SJ) beschafft wurden, um schwere Erzzüge der Bergwerksgesellschaft LKAB (Luossavaara-Kiirunavaara Aktiebolag) auf der Bahnstrecke Luleå–Narvik zu befördern. Die dreiteiligen Lokomotiven waren für viele Jahre die leistungsstärksten Elektrolokomotiven der Welt und waren die letzten Elektroloks mit Treibstangenantrieb weltweit.

Die offizielle Bezeichnung der Dreifach-Lokomotiven ist Dm+Dm3+Dm, wobei sie verkürzt Dm3 genannt wurden. Das kleine m in der Bezeichnung bezieht sich auf "Malm", schwedisch für Erz.

1996 wurden die zu dem Zeitpunkt noch vorhandenen Lokomotiven an die LKAB-Tochtergesellschaft Malmtrafik i Kiruna aktiebolag (MTAB) abgegeben.[1] Seit der Übernahme durch die MTAB ist Dm3 für die ganze Lok die offizielle Bezeichnung.

2012 wurden die Tochtergesellschaften von LKAB umbenannt. MTAB erhielt dabei die neue Bezeichnung LKAB Malmtrafik AB, die für die Lokomotiven übernommen wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ursprünge gehen auf die ab 1953 beschafften Doppellokomotiven der Baureihe Dm zurück. Diese wiederum war eine Ableitung der 1'C1'-Baureihe Da und sollten die bis dahin eingesetzten Loks, die aus den 1920er Jahren stammten, auf der Erzbahn ersetzen.

1957 wurde eine Vorserie von drei Dreifachloks geplant, für die aus der zweiten Dm-Serie heraus drei Doppelloks 1960 geliefert wurden. Diese bereits für den Dreifachbetrieb modifizierten drei Dm (II) erhielten ab Werk ein führerstandsloses Mittelteil der Baureihe Dm3 eingefügt. Daher sind diese Loks fortlaufend nummeriert.

Es war geplant, mit einem neuen Erzwagen, dem Typ Mar 65, Wagenzüge mit 4875 Tonnen zu befördern. Die Wagen waren ein Fehlschlag, die mögliche Umrüstung der Dm (I) der zweiten Serie zu weiteren Dm3 geschah nie.

Die dritte und letzte Serie der Dm war eine verstärkte und schwerere Version. Davon wurden 1963 15 Doppelloks gebaut und als Dm (I) 1201/1202–1229/1230 bezeichnet. Es waren wiederum nur Doppelloks, da immer noch kein geeigneter Erzwagen zur Verfügung stand, jedoch die Vorkriegsloks im Südumlauf der Erzbahn nach Luleå ersetzt werden sollten.

Mitte der 1960er Jahre war abzusehen, dass ab etwa 1967 brauchbare Wagentypen für 5.000-Tonnen-Züge zur Verfügung stehen würden. Deshalb wurden 1966 die schon 1961 als Option festgelegten Mittelteile für diese 15 Lokomotiven bestellt, die Dm (I) 1201/1202–1229/1230 entsprechend für deren Einbau modifiziert und mit der neuen Baureihenbezeichnung Dm (II) versehen. Die 1967 und 1968 gelieferten 15 Dm3 erhielten die Nummern 1231 bis 1245, wurden jedoch nicht der Reihe nach zu den vorhandenen Dm-Paaren hinzugefügt.

Letztendlich entstand 1970 eine weitere dreiteilige Dm3, die als einzige fortlaufend nummeriert ist – Dm (II) 1246 – Dm3 1247 – Dm (II) 1248.

Technische Ausführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelt sich um drei kurzgekuppelte, elektrisch miteinander verbundene Lokomotiven. Jeder der drei Teile hat vier gekuppelte Antriebsachsen. Diese sind mit einer in der Mitte der Lokomotive gelegenen Blindwelle verbunden, die von zwei Elektromotoren angetrieben wird. Die beiden äußeren Lokomotivteile haben je einen Führerstand und eine zusätzliche Laufachse. Die beiden Stromabnehmer befinden sich ebenfalls an den Lokomotivenden; im Betrieb sind sie beide aufgebügelt (ausgefahren). Der mittlere Lokomotivteil wird über Dachleitungen versorgt. War es ursprünglich möglich, die Endteile einer Dm3 (Dm (II)) einzeln zu fahren, geht dies seit dem Umbau in den 1990er Jahren nicht mehr, da nun im Mittelteil der zentrale Steuerungscomputer der Lok sitzt.

Die Dm (I) der beiden ersten Serien wurden in vielen Details mit Bauteilen der dritten Serie umgebaut, blieben jedoch immer etwas leichter und in der Leistung deutlich schwächer. Bei den Dm3 betrug die Leistung 6210 kW in der Vorserie und 7200 kW in der dritten Serie. Markantes Teil bei den Umbauten waren die SAB-Räder mit ihrer Gummiringfederung des Radreifens.

Mit einer Gesamtlänge von 35.250 mm gehörten die Lokomotiven zu den längsten Elektrolokomotiven der Welt. Sie werden jedoch in Länge und Leistung von der Nachfolgebaureihe IORE noch deutlich übertroffen, bei denen es sich um zwei unabhängige und einzeln einsetzbare Lokomotiven handelt.

Die 14 schweren Lokomotiven der dritten Serie wurden in den 1990er-Jahren erheblich modernisiert und erhielten dabei eine dreifarbige Lackierung in Blau, Grau und Rot statt der bisherigen braunen Farbgebung. Technische Änderungen waren unter anderem der Austausch des mechanisch betätigten Stufenschalters durch einen elektrischen Fahrschalter, eine Kriechgangsteuerung, die beim Be- und Entladen der Züge eingesetzt wird, eine Schallisolierung der Führerhäuser sowie die Montage von Fahrersitz und Fahrpult auf einer gefederten Plattform, die die von den Kuppelstangen verursachten Rüttelbewegungen vom Lokführer fernhalten sollen.

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dm3 waren ab 1970 im Nordumlauf Kiruna–Narvik, die Dm2 im Südumlauf Kiruna–Luleå eingesetzt.

MTAB Dm3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der 1996 erfolgten Übergabe sämtlicher Erzbahnlokomotiven von Statens Järnvägar an MTAB Malmtrafik i Kiruna AB kamen die noch vorhandenen Lokomotiven zu MTAB. Ab diesem Zeitpunkt erhielten diese als komplette Dreifachlokomotiven die Baureihenbezeichnung MTAB Dm3.

Die letzten Dm3-Lokomotiven wurden 2013 außer Dienst gestellt, nachdem sie die letzte Zeit zuvor nur noch als Reserveloks dienten.[2] Die Nachfolgebaureihe IORE war ausreichend verfügbar.

Übersichtstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle von der MTAB übernommenen Lokomotiven haben ihre Betriebsnummer behalten und zusätzlich Namen nach Gruben der LKAB erhalten. Jeder Lokomotivteil hat eine eigene Nummer, die sich bei den Umbauten von Doppel- zu Dreifachloks nicht geändert hat, weshalb die Nummer des Mittelteils teilweise in keinem Zusammenhang zu den beiden „Enden“ steht.[3][4][5]

Nummern Name Bemerkung
976–977–978 Bruno 1997 abgestellt und 2004 als Museumslok an das Norrbottens Järnvägsmuseum verkauft
979–980–981 1993 von Statens Järnvägar ausgemustert
982–983–984 1997 abgestellt, 2000 verschrottet
1201–1231–1202 Kunigunda modernisiert, 2010 abgestellt
1203–1233–1204 1988 von Statens Järnvägar als Ersatzteilspender abgestellt, 1991 ausgemustert
1205–1235–1206 Sigrid modernisiert
1207–1232–1208 Sofia modernisiert [6]
1209–1234–1210 Viktor modernisiert, 2010 abgestellt
1211–1236–1212 Konsuln modernisiert
1213–1237–1214 Johan modernisiert, seit 2008 abgestellt, 2011 in Notviken verschrottet.
1215–1245–1216 Josefina modernisiert, 2010 abgestellt
1217–1238–1218 Hermelin modernisiert, 2010 abgestellt
1219–1239–1220 Dennewitz modernisiert
1221–1240–1222 nach Absturz in Katterat (N) am 19. März 1993 vor Ort zerlegt und im November 1993 aus den SJ-Bestandslisten gestrichen (ausgemustert).
1223–1241–1224 Baron modernisiert
1225–1242–1226 Alliansen modernisiert
1227–1243–1228 Kapten modernisiert
1229–1244–1230 Rektorn modernisiert
1246–1247–1248 Oskar modernisiert, 2013 als Museumslok dem Schwedische Eisenbahnmuseum kostenlos überlassen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SJ Dm3. In: Svenska-lok.se. Abgerufen am 25. April 2017 (schwedisch).
  2. Dm/Dm3. Slopning. In: jarnvag.net. Abgerufen am 13. September 2018 (schwedisch).
  3. Nach nicht vorhandenen Quellen soll die ursprünglich zweiteilige MTAB Dm2 974–975 1999 mit dem Mittelteil der abgestellten MTAB Dm3 982–983–984 verstärkt worden sein, da MTAB Dm3 1217–1238–1218 nach einem Unfall nicht mehr zur Verfügung stand. Nach dieser nicht vorhandenen Quelle soll diese „neue“ dreiteilige Lok nach Fristablauf im Frühjahr 2002 endgültig abgestellt und verschrottet worden sein. Es existiert ein Foto ohne Aufnahmedatum der abgestellten dreiteiligen Lok mit dem Namen Malte ohne Treibstangen auf einer privaten Webseite. Ein Betriebseinsatz ist nicht nachgewiesen. Nach der Quelle Svenska-lok.se wären die einzelnen Lokteile bereits früher außer Dienst gestellt worden.
  4. Dm 975 vor dem Umbau. Abgerufen am 25. April 2017.
  5. Dm3 vor dem Umbau. Abgerufen am 25. April 2017.
  6. Dm3 Sofia

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: SJ Dm3 – Sammlung von Bildern