SK Telecom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SK Telecom
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN US78440P1084
Gründung 1984
Sitz Seoul, Korea SudSüdkorea Südkorea
Leitung Jang Dong-hyun, Präsident und CEO [1]
Mitarbeiter 4.046 (2015) [1]
Umsatz 17,137 Bio. Won (13,91 Mrd. Euro)[1]
Branche Telekommunikation
Website www.sktelecom.com

SK Telecom ist ein südkoreanisches Unternehmen mit Firmensitz in Seoul. Das Unternehmen gehört zu den Top Ten des Aktienindex KOSPI.

Das Unternehmen ist ein Tochterunternehmen der SK Group. Der größte Anteilseigner ist SK Corp. (25,22 %). (Stand 2015) SK Telecom wurde 1984 gegründet und ist ein Anbieter von Telekommunikation in Südkorea. Das Unternehmen hatte 2014 einen Anteil in diesem Bereich von 46,2 Prozent. Im Bereich der kombinierten mobilen Diensten führt das Unternehmen mit einem Marktanteil von 51,1 % vor den Mitbewerbern KT und LG Uplus. Die Mitbewerber haben vor allem die Befürchtung, dass der Marktführer durch den Erwerb von CJ HelloVision den Markt noch mehr dominieren würde.[2]. Seit Dezember 2010 ist Ha Sung-min (하성민) CEO des Unternehmens.[3] Choi Jin-sung, CTO des Unternehmens, wurde 2016 zum Vorsitzenden des Telecom Infra Project (TIP) gewählt. Das TIP ist ein internationales Gemeinschaftsprojekt von Unternehmen, das an der 5. Generation (5G) Netzwerktechnologie arbeitet.[4] Das Unternehmen ist sehr daran interessiert, die Technologie bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang der Weltöffentlichkeit vorzuführen.

SK Telecom gehört zu den ersten Unterstützern der FIDO-Allianz, die seit 2013 den Industriestandard Universal Second Factor (U2F) für eine allgemein anwendbare Zwei-Faktor-Authentifizierung entwickelt hat.

SK Telecom besitzt ein E-Sport-Werksteam namens SK Telecom T1, eine Baseball-Mannschaft (SK Wyverns), eine Basketball-Mannschaft (SK Knights). Außerdem sponsort das Unternehmen viele Sportler und Sportorganisationen.[5]

Geschäftsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SK Telecom (Telekommunikation und Konvergenz)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sensoren
  • Geschäftslösungen
  • M2M (machine to machine)
  • Kabelnetze
  • Funknetze
  • Netzwerk F&E
  • Smarte Devices
  • Individualisiertes Marketing

SK Planet (Serviceplattform, Tochter von SK Telecom)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • E-Handel
  • NFC
  • LBS (location-based service)
  • Media

SK Hynix (Hardware, Tochter von SK Telecom)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Speicher
  • Halbleiter

SK Telecom wird mit den beiden Tochterunternehmen auf die vier Wachstumsfelder konzentrieren:

  • ICT Konvergenz
  • Forschung und Geschäftsentwicklung
  • Bildung
  • Gesundheit

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c SK Telecom Annual Report
  2. Lee Min-hyung: SK Telecom denies plans to dominate broadcasting sector. The Korea Times, 20. März 2016, abgerufen am 27. Juni 2016.
  3. SK Group Appoints Ha Sung Min New Chief Executive Officer of SK Telecom. Bloomberg vom 24. Dezember 2010 (englisch).
  4. SK Telecom becomes chairman of 5G union. The Korea Times, 29. Mai 2016, abgerufen am 27. Juni 2016 (englisch).
  5. SK Sport