Sabershausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 50° 7′ 12″ N, 7° 24′ 44″ O

Sabershausen
Ortsgemeinde Dommershausen
Höhe: 357 m
Einwohner: 391 (31. Dez. 2010)
Eingemeindung: 17. März 1974
Postleitzahl: 56290
Vorwahl: 06762
Sabershausen (Rheinland-Pfalz)
Sabershausen

Lage von Sabershausen in Rheinland-Pfalz

Sabershausen, im örtlichen Dialekt Sawersch,[1] ist ein Ortsteil der Ortsgemeinde Dommershausen im Rhein-Hunsrück-Kreis in Rheinland-Pfalz. Bis 1974 war Sabershausen eine eigenständige Gemeinde.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sabershausen liegt auf einem Höhenzug in der Mittelgebirgslandschaft des nördlichen Hunsrücks. Hier entspringt der wildromantische Lützbach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sabershausen wird erstmals 1100 in einem Güterverzeichnis des Stiftes Karden als Sauereshusen erwähnt.[2] In der Bestätigung dieser Güter von Papst Urban III. findet es sich als Sauirthusen.[3] Der Ort war Teil des Beltheimer Gerichts und gehörte damit als Kondominium drei Herrschaften: Kurtrier, Grafschaft Sponheim (als Nachfolger der Herren von Waldeck) und den Herren von Braunshorn. Im 13. und 14. Jahrhundert ist ein Rittergeschlecht „von Sabershausen“ nachweisbar. Die Ritter von Sabershausen hatten ein Burghaus auf Burg Waldeck und waren Mitbesitzer der Wildburg im Soonwald.

Im Rahmen der in der zweiten Hälfte der 1960er Jahre begonnenen ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungs- und Gebietsreform wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Sabershausen zum 17. März 1974 aufgelöst und aus ihr und drei weiteren Gemeinden die heutige Ortsgemeinde Dommershausen neu gebildet.[4]

Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hunsrück-Mosel-Radweg verläuft durch den Ort.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Landkreis Simmern: Heimatführer der deutschen Landkreise. Band 2. Herausgegeben vom Landratsamt Simmern/Hunsrück, 1967 Bonn.
  • Herbert Bersch, Hans Brohl, Josef Ruland (Gestaltung): Eine Kirche schaut ins Land... 100 Jahre Kirche der Pfarrei Sabershausen - Korweiler. Druck: Helmut Müller, Kastellaun 1971.
  • Hubertus Becker: Das Blaue vom Hunsrück. Erinnerungen an die 50er und 60er Jahre auf dem Hunsrück. Rhein-Mosel-Verlag, Zell/Mosel 2015.
  • Edith M. Barden: Eine Hunsrückerin packt aus. Gedichte, Kurzgeschichten und Anekdoten in Mundart und Hochdeutsch. Selbstverlag, 2008, ISBN 978-3-00-024484-1.
  • Edith M. Barden: Wo der Hahn kräht. Kurzgeschichten, Anekdoten und Gedichte in Hochdeutsch und Mundart. Pandion, Simmern 2012, ISBN 978-3-86911-051-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sabershausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. hundemer-platt.de
  2. H. Beyer: Urkundenbuch zur Geschichte der jetzt die Preussischen Regierungsbezirke Coblenz und Trier bildenden Mittelrheinischen Territorien. Band 1: Von den ältesten Zeiten bis zum Jahre 1169. Koblenz 1860, S. 455 ff. (Volltext in der Google-Buchsuche).
  3. H. Beyer: Urkundenbuch zur Geschichte der, jetzt die Preussischen Regierungsbezirke Coblenz und Trier bildenden mittelrheinischen Territorien. Band 2: Vom Jahre 1169 bis 1212. Koblenz 1865, S. 118 f. Nr. 79 (Volltext in der Google-Buchsuche).
  4. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006 (PDF; 2,1 MB), S. 175.