Sabia Boulahrouz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sabia Boulahrouz (geborene Sabia Engizek, * 31. März 1978 in Hamburg)[1] ist ein türkisch-deutsches ehemaliges Model und Tänzerin. Bekanntheit erlangte sie in erster Linie durch Berichterstattung in Boulevardmedien über sie als Spielerfrau an der Seite von Khalid Boulahrouz und Rafael van der Vaart.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sabia Engizek wuchs mit zwei Schwestern in einer türkeistämmigen Hamburger Gastarbeiterfamilie auf. Sie arbeitete als Jeans-Verkäuferin und als Gogo-Tänzerin in Hamburger Diskotheken. Hier lernte sie den Diskothekenbesitzer Milan Bakrac kennen, von dem sie mit 17 ihr erstes Kind, eine Tochter, bekam.[2] Nach einer Beziehung mit dem DJ Markus Gardeweg[3] heiratete sie Jens Thele, den Gründer von Kontor Records.[4] 2006 traf sie den holländischen Fußballspieler Khalid Boulahrouz, der damals für den Hamburger SV spielte. Sie ließ sich von Thele scheiden, um Boulahrouz im Dezember 2006 zu heiraten. Mit Boulahrouz bekam sie drei Kinder (* 2008,* 2010,* 2011).[5] Die 2008 drei Monate zu früh geborene Tochter des Paares verstarb einen Tag nach der Geburt.[6] Im Januar 2013 wurde die Ehe geschieden. Von Frühjahr 2013[5] bis August 2015 war sie mit Rafael van der Vaart liiert. Die Umstände dieser Verbindung erzeugten ein weitreichendes Boulevardmedienecho.

Sabia Boulahrouz spricht fließend deutsch und holländisch.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Spielerfrau von Khalid Boulahrouz und durch die medial stark wahrgenommene Beziehung zum niederländischen Fußball-Nationalspieler Rafael van der Vaart bekannt geworden, wurde Boulahrouz 2015 in die Kartei der Mega Model Agency von Ted Linow aufgenommen.[7] Sie beendete die Zusammenarbeit 2016, um sich verstärkt ihrer Fernsehkarriere zu widmen.[2]

Ebenfalls 2015 erhielt sie im niederländischen Fernsehen ein erstes TV-Engagement als Jury-Mitglied der Castingshow MindMasters LIVE, der niederländischen Version von The next Uri Geller.[8] Es folgten weitere Auftritte und Teilnahmen in niederländischen und deutschen Fernsehshowformaten, so unter anderem in Global Gladiators im Sommer 2018.

Im März 2019 zierte sie das Cover des deutschen Playboy.[9]

Fernsehauftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sabia Boulahrouz, Spielerfrau, vip.de
  2. a b Sabia Boulahrouz: „Die Trennung kam nicht plötzlich“ bunte.de 4. November 2016. Abgerufen am 22. September 2018
  3. Sabia Boulahrouz privat: Vom Gogo-Girl zur Society-Lady. news.de. 8. Oktober 2015, abgerufen am 20. September 2018.
  4. Starporträt. Sabia Boulahrouz. Gala. Abgerufen am 20. September 2018.
  5. a b Gesa Mayr: Sylvie van der Vaart: Endgültig ausgewechselt. Spiegel Online. 8. April 2013, abgerufen am 20. September 2018.
  6. Trauer nach Tod von Boulahrouz Tochter@1@2Vorlage:Toter Link/www.augsburger-allgemeine.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Augsburger Allgemeine vom 19. Juni 2008
  7. www.megamodelagency.com/women/Sabia-Boulahrouz Abgerufen am 22. September 2018
  8. a b Sabia Boulahrouz: Erster TV-Job in der Tasche
  9. Sabia Boulahrouz zeigt im "Playboy" alles
  10. Half miljoen kijkers smullen van Sabia in Ranking the Stars