Sabine Friedel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sabine Friedel 2016

Sabine Friedel (* 5. April 1974 in Dresden) ist eine deutsche Politikerin (SPD). Sie ist seit 2009 Abgeordnete des Sächsischen Landtags.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sabine Friedel wurde 1974 in Dresden geboren. Im Folgejahr zog die Familie vom Hechtviertel in eine Plattenbauwohnung im Stadtteil Gruna. Dort besuchte Friedel von 1980 bis 1990 die 107. POS „Prof. Dr. Robert Ganse“. Nachdem sie im Wendeherbst 1989 infolge des Verlesens eines Aufrufs des Neuen Forums im Freundschaftsrat ihre zugesagte Lehrstelle verlor, nahm sie 1990 ein Berufsgrundbildungsjahr wahr und besuchte danach das Marie-Curie-Gymnasium Dresden, wo sie 1993 das Abitur ablegte.[1]

Friedel war nach dem Studium der Politikwissenschaft, Soziologie und Jura an der TU Dresden und an der New School in New York City von 2001 bis 2003 persönliche Referentin des Dresdner Oberbürgermeisters Ingolf Roßberg. Von 2004 bis 2009 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Politische Systeme und Systemvergleich bei Werner J. Patzelt an der Technischen Universität Dresden.

Sabine Friedel ist verheiratet.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2000 ist Friedel Mitglied der SPD und wurde kurz darauf Chefin des Dresdner Juso-Verbandes. Über die Liste der SPD zog sie im Juni 2004 in den Dresdner Stadtrat ein. Im Jahr 2006 wurde sie in den Landesvorstand der sächsischen SPD gewählt. Sie ist Vorsitzende des SPD-Stadtverbandes von Dresden.

Bei der Landtagswahl im August 2009 zog sie über die Landesliste der SPD in den Sächsischen Landtag ein. Friedel ist Mitglied im Verfassungs-, Rechts- und Europaausschuss, im Innenausschuss, im Petitionsausschuss und war von April 2012 bis 2014 eines von 19 Mitgliedern des ersten sächsischen NSU-Untersuchungsausschusses „Neonazistische Terrornetzwerke in Sachsen“ und gehört auch dem zweiten NSU-Ausschuss seit 2015 an.[2] Innerhalb der SPD-Landtagsfraktion war Friedel Sprecherin für Innen- und Rechtspolitik sowie für Integration.

2014 wurde sie wiedergewählt und zog erneut über die SPD-Landesliste in den Landtag ein.[3] Sie ist Sprecherin der SPD-Fraktion für Bildungspolitik sowie Feuerwehr und Rettungsdienste.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sabine Friedel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zur Person. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Website von Sabine Friedel. Ehemals im Original; abgerufen am 15. Dezember 2014.@1@2Vorlage:Toter Link/friedel.sozi.info (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. 3. Untersuchungsausschuss Neonazistische Terrornetzwerke in Sachsen. Archiviert vom Original am 9. Januar 2014; abgerufen am 14. Dezember 2014.
  3. Landtagswahl 2014. Abgerufen am 24. Juni 2016.
  4. Die SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag. Abgerufen am 24. Juni 2016.