Sabine Panzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sabine E. Panzer (* 26. Jänner 1960 in Judenburg) ist eine österreichische Komponistin.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panzer studierte Musiktheorie und Komposition bei Boguslaw Schaeffer in Salzburg und elektroakustische/elektronische Komposition bei Dieter Kaufmann in Wien. Sie besuchte internationale Meisterkurse und Workshops u. a. bei John Cage und Alfred Schnittke. Die bis heute prägende Persönlichkeit bleibt für Panzer Luigi Nono. Parallel zur universitären Ausbildung absolvierte die Komponistin ein privates Klavierstudium bei Markus Hinterhäuser. Der frühzeitige Tod von Nono führte zum Rückzug und zur Reisetätigkeit. In Spanien entstand das Vokalwerk TOTENKLAGE – zum Gedenken an Luigi NONO. In San Sebastian traf Panzer 1999 auf Eduardo Chillida und sein Werk. Die Komponistin studierte dessen Skulptur Windkämme – Peines de los Vientos und Raum-/Zeitskulpturen. In der abendfüllenden Komposition Homenaje - Peines de los Vientos di Eduardo Chillida für 5 Bass- und 2 Kontrabassklarinetten setzte die Komponistin ihre skulpturalen Auseinandersetzungen erstmals in konkrete musikalische Sprache um.

Zurzeit lebt Sabine E. Panzer zurückgezogen in Berlin und Wien.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Begriffe Abwesenheit und Bewegung bestimmen das musikalische Denken der Komponistin. Im Jahr 2001 prägte sie für ihre Musik den Terminus centroAssente – abwesende Mitte und bezeichnete damit den innerhalb eines musikalischen Werkes akustisch nie in Erscheinung tretenden Bezugspunkt. Panzer entwickelt expressive, intervallische Modalstrukturen und arbeitet kohärent mit ihren so genannten non-time-areas & non-space-areas und mit Klangintrinsik (klanginhärente Bewegung – die Schwelle von Klang zu Geräusch/Klang zu Stille). Das Spiel mit der Funktionalität und Charakteristik von Intervall- und Mikrointervallbeziehungen bilden dabei einen wesentlichen Baustein der musikalischen Sprache. Zur Bewältigung komplexer Zeitstrukturen nützt Sabine E. Panzer ihre spezifischen Fermatenareale.

Projekte (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mientras – ein CD-Projekt, abendfüllend: Die Komposition mientras nimmt Bezug auf op. 10 von Arnold Schönberg und ist in das Schönbergsche Streichquartett eingebettet. UA 2012 in Berlin durch Angelika Luz (Sopran) und das Kairos Quartett.[1]
  • Vocis in Ore – basierend auf 2 nicht rezitierten Gedichten von Alexander Pope und Gaius Valerius Catullus; Auftragswerk, UA Seoul 2009 durch das Modern Art Sextett, Berlin.
  • Mio Passar Soliario; kammermusikalisches Musiktheater, abendfüllend; Auftragswerk, UA 2007 in Ingolstadt durch das El Cimarron Ensemble.[2]
  • Assente III San Pietro die Colonia, abendfüllend – ein akustischen Abbild von St. Peter/Köln. Raumkomposition für Ensemble und 2 Vokalsolisten, musikalische Leitung: David Smeyers; Auftragswerk; UA 2005 Köln.

Aufführungen, Workshops und Vorträge u. a. in: Seoul, USA, Paris, Rom, Berlin, Köln, Salzburg, Luzern, Krakau.

Kompositionen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle vor 1989 entstandenen Arbeiten wurden von der Komponistin vernichtet.

  • Kammerkonzert (Ensemble und Elektronik, 1989)
  • Herbst (Liederzyklus nach Li Tai Bo für Kammerensemble und Bariton, 1989/1990)
  • Marco Blau (Vne/Vc/Vc, 1990)
  • PAN (Orgelimprovisation, 1990)
  • Frogs-women-death (Elektroakustische Komposition, 1990)
  • Stripsonate (Kammerorchester, 1991)
  • Niente (Kammerorchester, 1991)
  • Entonces 18 (Viola/Orgel, 1992/93)
  • Totenklage zum Gedenken an Luigi Nono (Vokalensemble, 1994)
  • Quartono (Vne/Fl/Hrn/Pos, 1996)
  • Vier Stücke für Gitarre solo (1997)
  • Boring (Gitarre solo, 1997)
  • La Partenza (Orchester, 1998)
  • MuBa (Mundharmonika/Kb, 1997/98)
  • Duo (Vne/Git, 1998)
  • SVVV-P (Streichquartett/Sopransax. 1998)
  • Totenklage (Bearbeitung auf Wunsch des Hilliard-Ensembles, für 4 Stimmen, 1998)
  • Lost (Streichquartett, 1998/99)
  • Pour Joëlle Léandre (Kb/Stimme, 1998)
  • N.Y.B.O.R (Percussion, 1999)
  • Kammerkonzert (Kammerorch./2 Git., 1999)
  • En Miniature (Sopransax/Perc./Klavier, 1999)
  • VaeST (Marimba/Git, 1999)
  • Per Due Mani (Klavier, 1999)
  • Homenaje… a los Peines de los Vientos di Eduardo Chillida (5 Bkl/2 Kbkl, 1999/2000)
  • Nomina (Klavier, 2000)
  • Et Elucet Natura Profundi (13 Voc/Oboe/Perc., 2001)
  • Assente I (Marimba/Woodblock, 2001/07)
  • Assente II (Streichquartett, 2001)
  • Assente III San Pietro di Colonia (Raumkomposition, 2 Sopr/Kammerorch., 2000/02/05)
  • Trio Assente (Git./Perc./Vne, 2005/06)
  • Mio Passar Solitario (Kammeroper, 2006/07)
  • Vocis in Ore (Vn/Vla/Vc/Fl/Kl/Pf, 2008/09)
  • Aus Italiens alter Pantomime klingts herüber (Vn/Vc/Fl/Kl/Pf, 2010)
  • Cats (1–2 präparierte Klaviere, 2010)
  • mientras (Sopr./Streichquartett, 2010/12)
  • Flügel – Stücke (Klavier, 2013)
  • für Christina – Geburtstagsständchen (Bfl/Git, 2014)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CD 2017 (edition zeitklang/NAXOS). Siehe auch Kairos Quartett (Fotogalerie)
  2. El Cimarron Ensemble