Sally Epstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stolperstein, Max-Beer-Straße 45, in Berlin-Mitte

Sally Epstein (* 3. Februar 1907 in Jastrow/Westpreußen; † 10. April 1935 in Berlin) war ein jüdischer Malergehilfe.

Leben[Bearbeiten]

Der Malergehilfe Sally Epstein und Hans Ziegler wurden am 10. April 1935 im Zusammenhang mit dem Attentat auf den Nationalsozialisten Horst Wessel zum Tode verurteilt. Sie sollen Schmiere gestanden haben, als die Täter in Wessels Wohnung eindrangen. Epstein wurde im Strafgefängnis Berlin-Plötzensee hingerichtet. Sein Grab befindet sich auf dem Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee.

Im August 2011 wurde vor seinem ehemaligen Wohnort in Berlin-Mitte, Max-Beer-Straße 45, ein Stolperstein verlegt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sally Epstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinz Knobloch: Der arme Epstein. Wie der Tod zu Horst Wessel kam. Aufbau-Verlag: Berlin 1996
  • Daniel Siemens: Horst Wessel. Tod und Verklärung eines Nationalsozialisten. Siedler: Berlin 2009