Salomon Sulzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Salomon Sulzer, Lithographie von Eduard Kaiser, 1840

Salomon Sulzer (geboren 30. März 1804 in Hohenems, Vorarlberg; gestorben 17. Januar 1890 in Wien) war ein österreichischer Chasan und Sakralmusiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sulzer stammte aus einer jüdischen Familie, welche aus Sulz bei Rankweil in Vorarlberg nach der Vertreibung der dortigen jüdischen Gemeinde im Jahre 1744 nach Hohenems gekommen war. Im Jahr 1813 nahm die Familie den Namen Sulzer an; zuvor hatte sie den Namen Levi geführt.

Der junge Salomon Sulzer

Eigentlich sollte Sulzer Nachfolger seines Vaters werden, der ein gutgehendes Handelshaus besaß. Doch wäre der junge Salomon Levi 1811 beinahe als Kind ertrunken. Da dieses Unglück glimpflich ausging, gelobte die Familie, den Sohn zum Chasan oder Rabbiner ausbilden zu lassen.

1817 wurde die Stelle des Kantors in der jüdischen Gemeinde Hohenems frei und die Familie drängte auf eine Bewerbung. Das Argument, er sei noch zu jung – Sulzer war gerade 13 Jahre alt – wurde mit dem Hinweis entkräftet, dass er die Bar Mitzwa abgelegt habe und somit kein Kind mehr sei. Trotzdem bedurfte es eines Gnadenaktes des Kaisers Franz I., um Sulzer in seinem Amt zu bestätigen. Dies erfolgte mit der Auflage, dass er sich die nächsten drei Jahre auf dieses Amt vorbereiten müsse.

Sulzer wurde Schüler Rabbi Lippmans. 1818 reiste Sulzer mit seinem Lehrer durch Frankreich. Nach der Rückkehr ging er für ein Jahr nach Karlsruhe, um Musik zu studieren.

1820, mit 16 Jahren, konnte er endlich die Kantorenstelle in Hohenems übernehmen. Neben seinen Amtspflichten gründete er einen Chor und ein kleines Orchester. In dieser Zeit unterstützte Sulzer einige seiner Musiker finanziell. Da aber das Kantorengehalt ziemlich karg bemessen war, wird angenommen, dass ihn seine Familie äußerst tatkräftig unterstützt hat.

Salomon Sulzer in späteren Jahren

1825 holte Isaak Noah Mannheimer Sulzer nach Wien an die dortige Gemeinde. Auch hier in Wien studierte er neben seinen Amtsgeschäften im Stadttempel, u.a. Komposition bei Ritter Ignaz von Seyfried. 1828 komponierte Franz Schubert auf Wunsch Sulzers für die Gemeinde Psalm 92 (Lied für den Sabbath), den Moses Mendelssohn übersetzt hatte.

Kaum in Wien, heiratete Sulzer Fanni Hirschfeld aus Hohenems. Mit ihr hatte er 16 Kinder: Maria (* 1828), Hermann (* 1829), Julius (* 1830), Hermine (* 1831), Henriette (* 1832), Klara (* 1834), Bertha (* 1835), Rosalie (* 1836), Caroline (* 1837), Theodor (* 1839), Sophie (* 1840), Rachel (* 1843), Auguste (* 1844), Carl (* 1846), Josef (1850) und Franziska (* 1856). Die letztgenannte heiratete den Journalisten Paul d’Abrest.

1844 wurde Sulzer als Professor für Gesang an das Konservatorium der Gesellschaft der Musikfreunde berufen. Dieses Lehramt hatte er bis 1847 inne.

Salomon Sulzer schaffte mit seinen Gesängen der Sammlung Schir Zion für den jüdischen Gottesdienst den Durchbruch. Nachdem aus zahlreichen Ländern Europas Anfragen eintrafen, ließ Sulzer 1838 sein Werk veröffentlichen, das nun die jüdische Liturgie reformierte. Der bis dato eher traditionell-orthodoxe Synagogengesang wurde sozusagen europäisiert.

Grab von Salomon Sulzer auf dem Wiener Zentralfriedhof

Salomon Sulzer ruht in der Israelitischen Abteilung des Wiener Zentralfriedhofs. Die ehemalige Synagoge von Hohenems wurde 2003/2004 renoviert und nach ihm wurde der Salomon-Sulzer-Saal benannt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Orientalischer Liebsgruß
  • Schir Zion 1 (1838)
  • Dudaʼim: kleines liturgisches Gesangbuch (1860)
  • Schir Zion 2 (1869)
  • Zikkaron (1890)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Salomon Sulzer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien