Salto (Montalegre)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Salto
Wappen Karte
Das Wappen fehlt noch
Salto (Portugal)
Salto
Basisdaten
Region: Norte
Unterregion: Alto Trás-os-Montes
Distrikt: Vila Real
Concelho: Montalegre
Koordinaten: 41° 39′ N, 7° 57′ WKoordinaten: 41° 39′ N, 7° 57′ W
Einwohner: 1490 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 78,55 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 19 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 5470-430
Politik
Bürgermeister: Alberto Martins Fernandes (PS)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Salto
Rua Central, n.º 77 1º D
5470-430 Salto
Webseite: www.cm-montalegre.pt/salto

Salto ist eine Gemeinde (Freguesia) im portugiesischen Kreis (Concelho) von Montalegre. In ihr leben 1490 Einwohner (Stand 30. Juni 2011).[1]

Die Kirche von Salto

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals erwähnt wurde der Ort im späten 6. Jahrhundert, als christliche Gemeinde unter den Sueben. D.Afonso Henriques ließ in Salto 1136 eine Herberge für Pilger errichten. D.Pedro I., dessen Episode mit Inês de Castro tief im Bewusstsein des Landes verankert ist, gab Salto 1360 an das Kloster Santa Senhorinha de Basto.[3][4]

1995 wurde Salto zur Vila (Kleinstadt) erhoben.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindekirche Igreja Paroquial de Salto (auch Igreja de Nossa Senhora do Pranto) aus Granit steht unter Denkmalschutz.[5]

In einem kleinen, alten Herrenhaus (Casa do Capitão) ist eine Niederlassung des ökologischen Museums Ecomuseu de Barroso von Montalegre untergebracht, das sich u. a. mit dem Ökosystem der Serra de Barroso, traditionellen Handwerksberufen des Kreises, und der Geschichte der Wolfram-Minen von Borralha beschäftigt.[4]

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Salto ist Sitz einer gleichnamigen Gemeinde (Freguesia). In ihr liegen, neben Salto, folgende weitere Ortschaften:

  • Ameal
  • Amear
  • Bagulhão
  • Beços
  • Borralha
  • Caniçó
  • Carvalho
  • Corva
  • Linharelhos
  • Lodeiro de Arque
  • Paredes
  • Pereira
  • Pomar da Rainha
  • Reboreda
  • Seara
  • Tabuadela

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.monumentos.pt (unter Cronologia), abgerufen am 30. Dezember 2012
  4. a b www.cm-montalegre.pt, abgerufen am 30. Dezember 2012
  5. www.monumentos.pt, abgerufen am 30. Dezember 2012