Salvatorianer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Salvatorianer (zu Ehren des Salvator Mundi) sind eine katholische Ordensgemeinschaft, die sich in drei Zweige – Ordensmänner, Ordensfrauen und Laien – unterteilt. Der offizielle Name der den Jesuiten nahe stehenden Salvatorianer ist Societas Divini Salvatoris (Gesellschaft des Göttlichen Heilandes, Ordenskürzel: SDS), der der Salvatorianerinnen Sorores Divini Salvatoris (Schwestern des Göttlichen Heilandes) und jener der LaiensalvatorianerInnen International Community of the Divine Savior (Internationale Gemeinschaft des Göttlichen Heilandes).

Geschichte[Bearbeiten]

1881 wurden die Salvatorianer von Franziskus Maria vom Kreuze Jordan (1848–1918) gegründet, der 1888 auch, zusammen mit Freifrau Therese von Wüllenweber (1833–1907), den Orden der Salvatorianerinnen ins Leben rief. Maria-Theresia von Wüllenweber wurde 1968 von Papst Paul VI. unter dem Ordensnamen Mutter Maria von den Aposteln seliggesprochen.

Generaloberer des Ordens ist Milton Zonta.

Die deutsche Ordensprovinz wurde 1930 in zwei Provinzen geteilt, die 2009 unter dem Provinzial Leonhard Berchtold mit Sitz in München wiedervereinigt wurde.

Generalsuperiore[Bearbeiten]

Spiritualität[Bearbeiten]

Die Salvatorianer lassen sich in ihrer Spiritualität von dem Geistlichen Tagebuch ihres Gründers, Pater Jordan, inspirieren. Besondere Bedeutung und Grundbaustein der Ordensregel ist ein Satz aus dem Johannesevangelium, dessen Umsetzung die Salvatorianer zum Ziel haben: „Das ist das ewige Leben: Dich, den einzigen wahren Gott, zu erkennen und Jesus Christus, den Du gesandt hast.“ (Joh 17,3.) Pater Jordan begann sein Geistliches Tagebuch mit dem Motto: „Alles zur größeren Ehre Gottes und zum Heil der Seelen“. Die Salvatorianer wollen Jesus Christus als den Heiland der Welt verkünden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Salvatorianer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien