Salvinorine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aztekensalbei
Salvinorinkristalle

Die Salvinorine sind eine Gruppe strukturell eng verwandter diterpenoider Sekundärmetabolite des Aztekensalbeis (Salvia divinorum).

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als erste Substanz von inzwischen neun Einzelvertretern der Salvinorine (A–H, J) wurde 1982 Salvinorin A isoliert.[1] Salvinorin A ist ein Halluzinogen mit dissoziativen Effekten.[2] Die Salvinorine B–E gelten als psychotropisch inaktiv, von Salvinorin F ist keine psychotrope Wirkung bekannt. Salvinorin A wurde identifiziert als selektiver Agonist des κ-Opioid-Rezeptors.[3] Auch für Salvinorin G wurde in niedrigen Konzentrationen eine Bindung an diesen Rezeptor nachgewiesen.[4]

Salvinorin A ist die potenteste bekannte natürlich vorkommende psychoaktive Substanz, mit einer Wirkdosis ab 200 µg.[5][6] Auffällig ist, dass die Substanz im Gegensatz zu anderen natürlichen Halluzinogenen wie DMT, Psilocybin oder Mescalin, oder vergleichbaren synthetischen Drogen wie LSD oder 2C-B, über kein basisches Stickstoffatom verfügt.

Salvinorine
Name Struktur R1 R2 Summenformel Molmasse CAS-Nummer PubChem
Salvinorin A
Salvinorin AB.svg
–OCOCH3 C23H28O8 432,46 g·mol−1 83729-01-5 128563
Salvinorin B –OH C21H26O7 390,43 g·mol−1 92545-30-7 11440685
Salvinorin C
Salvinorin CDEFGH.svg
–OCOCH3 –OCOCH3 C25H30O9 475,29 g·mol−1 385785-99-9
Salvinorin D –OCOCH3 –OH C23H28O8 432,47 g·mol−1 540770-13-6
Salvinorin E –OH –OCOCH3 C23H28O8 432,47 g·mol−1 540770-14-7
Salvinorin F –OH –H C21H26O6 374,43 g·mol−1 540770-15-8
Salvinorin G =O –OCOCH3 C23H26O8 430,45 g·mol−1 866622-54-0
Salvinorin H –OH –OH C21H26O7 390,43 g·mol−1 872004-62-1
Salvinorin I
Salvinorin I.svg
C21H28O7 392,45 g·mol−1 917951-71-4
17α-Salvinorin J 17alpha-Salvinorin J.svg C23H30O8 434,49 g·mol−1 1157894-83-1
17β-Salvinorin J 17beta-Salvinorin J.svg C23H30O8 434,49 g·mol−1 1157894-85-3

Kürzlich wurde die Isolierung einer weiteren Verbindung publiziert, die den Salvinorinen zuzurechnen ist. Die Struktur von Salvinorin J ist der von Salvinorin E ähnlich, allerdings ist C-17 dort nicht als Lacton ausgebildet, sondern als Halbacetal.[7]

Synthetisch hergestellte Salvinorin-Analoga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der hohen pharmakologischen Wirksamkeit sind inzwischen weitere Derivate synthetisch hergestellt worden, die teilweise noch höhere Wirksamkeiten als Salvinorin A am κ-Opioid-Rezeptor aufweisen.[8] Strukturell verwandte Substanzen sind auch Herkinorin, Divinatorin und Salvinicin.

Rechtlicher Status[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland wurde mit der 21. BtMÄndV Salvia divinorum (Pflanzen und Pflanzenteile) in Anlage I des BtMG aufgenommen und zählt damit zu den „nicht verkehrsfähigen Betäubungsmitteln“. Die Salvinorine als Reinsubstanzen unterliegen explizit nicht dem Betäubungsmittelgesetz. Im Juli 2014 urteilte der EuGH, dass nicht als Betäubungsmittel eingestufte, zum Berauschen verwendete Stoffe und Zubereitungen nicht als Arzneimittel anzusehen seien,[9] das Herstellen und Inverkehrbringen zu diesem Zweck könne daher nicht nach dem Arzneimittelgesetz verboten werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • D. M. Turner: Salvinorin: The Psychedelic Essence of Salvia Divinorum. Panther Press, 1996, ISBN 0-9642636-2-9 (englisch).
  • Jochen Gartz: Salvia divinorum – Die Wahrsagesalbei. Nachtschatten Verlag, 2001, ISBN 3-907080-28-9, 80 Seiten.
  • Bastian Borschke: Salvia Divinorum und andere psychoaktive Salbeiarten. Grüne Kraft, 2002, ISBN 3-930442-55-8, 32 Seiten.
  • Salvia divinorum. In: Entheogene Blätter, Ausgabe #16, 09/2003, ISSN 1610-0107.
  • Thomas E. Prisinzano, Richard B. Rothman: Salvinorin A Analogs as Probes in Opioid Pharmacology. In: Chemical Reviews, 2008, 108, S. 1732–1743. doi:10.1021/cr0782269

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Salvinorine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. A Ortega, JF Blount, PS Manchand: Salvinorin, a new trans-neoclerodane diterpene from Salvia divinorum(Labiatae). In: J. Chem. Soc., Perkin Trans. 1. 1982, S. 2505–2508. doi:10.1039/P19820002505.
  2. K. A. MacLean, M. W. Johnson, C. J. Reissig, T. E. Prisinzano, R. R. Griffiths: Dose-related effects of salvinorin A in humans: dissociative, hallucinogenic, and memory effects. In: Psychopharmacology. Band 226, Nummer 2, März 2013, S. 381–392, doi:10.1007/s00213-012-2912-9, PMID 23135605, PMC 3581702 (freier Volltext).
  3. B.L. Roth et al.: Salvinorin A: A potent naturally occurring nonnitrogenous opioid selective agonist. In: PNAS. Band 99, 2002, S. 11934–11939. PMID 12192085 doi:10.1073/pnas.182234399.
  4. Timothy A. Vortherms, Bryan L. Roth: Salvinorin A – From Natural Product to Human Therapeutics. In: Molecular Interventions, 2006, Vol. 6, No. 5, S. 257–265. doi:10.1124/mi.6.5.7.
  5. D.J. Siebert: Salvia divinorum and salvinorin A: new pharmacologic findings. (PDF; 284 kB) In: J. Ethnopharmacol, Band 43, 1994, S. 53–56. PMID 16426651.
  6. R. Marushia: Salvia divinorum: The Botany, Ethnobotany, Biochemistry and Future of a Mexican Mint. (PDF; 54 kB) In: Ethnobotany, 2002
  7. Lukasz Kutrzeba, Ferreira, Zjawiony: Salvinorins J from Salvia divinorum: Mutarotation in the Neoclerodane System. In: J. Nat. Prod.. 72, Nr. 7, 2009, S. 1361–1363. doi:10.1021/np900181q.
  8. TA Munro, KK Duncan, W Xu, Y Wang, LY Liu-Chen, WA Carlezon, BM Cohen, C Béguin: Standard protecting groups create potent and selective kappa opioids: salvinorin B alkoxymethyl ethers. In: Bioorganic & Medicinal Chemistry. 16, Nr. 3, Februar 2008, S. 1279–86. doi:10.1016/j.bmc.2007.10.067. PMID 17981041. PMC 2568987 (freier Volltext).
  9. „Demnach ist der Begriff des Arzneimittels in Art. 1 Nr. 2 Buchst. b der Richtlinie 2001/83 dahin auszulegen, dass er keine Stoffe erfasst, deren Wirkungen sich auf eine schlichte Beeinflussung der physiologischen Funktionen beschränken, ohne dass sie geeignet wären, der menschlichen Gesundheit unmittelbar oder mittelbar zuträglich zu sein.“CURIA - Documents
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!