Salzachseen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 47° 50′ N, 13° 1′ O

Reliefkarte: Land Salzburg
marker
Salzachsee

Unter den Salzachseen im Norden der österreichischen Landeshauptstadt Salzburg im Stadtteil Liefering versteht man eine Reihe von kleineren künstlichen stehenden Gewässern unweit des linken Ufers der Salzach, die im Wesentlichen um und nach 1940 als Baggerseen entstanden sind. Der einstige Salzachsee wurde bei der Ausgestaltung als Naherholungsgebiet nach 1967 in zwei Teile getrennt, nämlich den Großen Salzachsee im Norden und den kleineren Vogelsee im Süden. Im Zuge der seinerzeitigen Baggertätigkeiten entstanden zudem der Karlsbader Weiher, sowie nach dem Zweiten Weltkrieg der Lieferinger Badesee, und einige weitere kleinere Gewässer. Die Salzachseen mit ihrer nächsten Umgebung sind seit etwa 1970 nach schrittweiser Auflassung und Begrünung der dortigen Deponien Teil eines Naherholungsraumes und liegen im Landschaftsschutzgebiet Salzachsee-Saalachspitz. Die Seen sind auch Namensgeber für die angrenzende Salzachseesiedlung. Im alltäglichen Sprachgebrauch wird örtlich unter Salzachsee meist unterschiedslos sowohl der Salzachsee Nord (Lieferinger Fischersee) als auch der Salzachsee Süd (Vogesee) zusammen verstanden, vielfach auch der Badesee Liefering.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Geschichte des Salzachseeraums siehe Landschaftsschutzgebiet Salzachsee-Saalachspitz.

Der Salzachsee ist – wie auch alle nächstgelegenen Gewässer – ein Baggersee, entstanden ab 1938 mit dem Aushub von Erdmaterial für den zwar in Angriff genommenen, aber vorerst unvollendet gebliebenen Bau der damaligen Reichsautobahn nach Wien. Nach vorübergehender späterer Nutzung des Gebiets als Mülldeponie wurde das Areal zunehmend kultiviert und ist seit 1967 als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen.

Der Karlsbader Weiher erhielt seinen Namen nach der tschechischen Stadt Karlsbad, von wo nach dem Zweiten Weltkrieg viele Flüchtlinge nach Salzburg kamen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Landschaftsschutzgebiet Salzachsee-Saalachspitz; im Südosten die Salzachseen, mittig Karlsbader Weiher und andere Gewässer

Die Salzachseen befinden sich auf einer Schotterebene im Nordnordwesten der Stadt Salzburg links der Salzach jenseits eines schmalen Auwaldgürtels auf 408 m ü. A., der Schrebergartenteich auf 405 m.

Namensgebend für hauptsächlich drei nahe beieinander liegende Seen, häufig gemeinsam als Salzachseen bezeichnet, sowie für den gesamten dortigen engeren Raum ist der seit etwa 1967 zweigeteilte Salzachsee Nord und der Salzachsee Süd.[1] war der größere See im Norden irrtümlich als Salzachsee Vogelteich bezeichnet, was mit der geschichtlichen Entwicklung aber nicht übereinstimmte. Der südlich gelegene Vogelsee (auch "Salzachsee Süd") sollte nach dem Wunsch früherer Naturschutzfachkräfte im Magistrat Salzburg nach Errichtung des Naherholungsraumes Teil eines städtischen "Vogelschutzgebietes" werden und war früher auch Heimat und Brutstätte seltener Vogelarten. Das Jahrzehnte lang auch in den "Zinners Stadtplänen" eingetragene dortige "Vogelschutzgebiet" wurde aber rechtlich nie umgesetzt. In die Planungen war seinerzeit auch der seinerzeitige Tierschutzverein "Blauer Kreis" eingebunden. Nur durch eine schmale Landbrücke mit einem Fußweg getrennt liegt nördlich vom Vogelsee der Lieferinger Fischsee, auch Großer Salzachsee bzw. Salzachsee Nord genannt. Oft werden beide Seen gemeinsam als "der Salzachsee" betrachtet. Rund 170 m[2] nördlich des Salzachsees befindet sich der Badesee Liefering. Rund 200 m westlich von diesem, getrennt durch die Zubringerstraße in den Salzachseeraum, der Schmiedingerstraße, liegt der Karlsbader Weiher und weniger Meter nördlich von diesem der Baggersee Liefering 5 und der Baggersee Liefering 6. Etwa 100 m westlich des Karlsbader Weihers – getrennt durch den Unterlauf der Glan, der sogenannten Altglan, sowie durch den diesen umgebenden Auwald – befindet sich der Baggersee Liefering 4. Die Baggerseen sind für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Etwas abgesetzt existiert rund 300 m nördlich der Baggerseen hinter einer Kleingartenanlage der Schrebergartenteich.

Des Weiteren gibt es zwei kleine unbenannte Tümpel,[3] einer zwischen Badesee Liefering und Karlsbader Weiher an der Schmiedingerstraße und einer südlich von diesem am Brachsenweg. Sie sind ebenfalls nicht öffentlich zugänglich.

Die Gewässer im Salzachseegebiet (von Nord nach Süd)
See Fläche (in ha) Position Bild
Schrebergartenteich 0,57 47° 50′ 32″ N, 13° 0′ 30″ O Schrebergartenteich Liefering 05.jpg
Baggersee Liefering 4 0,68 47° 50′ 17″ N, 13° 0′ 26″ O
Baggersee Liefering 5 1,12 47° 50′ 22″ N, 13° 0′ 39″ O Baggersee Liefering 5.jpg
Baggersee Liefering 6 0,28 47° 50′ 23″ N, 13° 0′ 44″ O Baggersee Liefering 6.jpg
Karlsbader Weiher 2,84 47° 50′ 17″ N, 13° 0′ 39″ O Karlsbader Weiher 01.jpg
Badesee Liefering 2,04 47° 50′ 17″ N, 13° 0′ 59″ O Badesee Liefering 05.JPG
Tümpel an der Schmiedingerstraße ca. 0,5[3] 47° 50′ 15″ N, 13° 0′ 59″ O
Tümpel am Brachsenweg ca. 0,2 47° 50′ 9″ N, 13° 0′ 51″ O Gewässer am Brachsenweg.jpg
Großer Salzachsee (Großer Fischersee, Salzachsee Nord) 7,83 47° 50′ 6″ N, 13° 1′ 13″ O Salzachsee - Juli 2015 - 01.jpg
Kleiner Salzachsee (Vogelsee, Salzachsee Süd) 2,95 47° 49′ 57″ N, 13° 1′ 21″ O Salzachsee, Salzburg-Liefering 08.JPG

Infrastruktur und Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet um den Salzachsee ist Naherholungsraum nicht nur für die anliegende Bevölkerung; der Lieferinger Badesee lockt Bewohner aus der ganzen Stadt. Neben der üblichen Infrastruktur von solchen Einrichtungen (Duschen, Umkleide, WC) gibt es einen Beachvolleyball-Platz, Möglichkeiten für Fußball- und Basketbball-Spiel, einen Kiosk sowie den Kinderspielplatz Salzachsee Nord. Der See ist maximal 4 m tief, das Badeareal beträgt insgesamt 9,35 ha[4] und ist frei zugänglich. In den anderen Gewässern der Umgebung ist das Baden nicht erlaubt. Der Badesee wird winters zum Eislaufen benützt.

Der Karlsbader Weiher wird als Fischteich von der Lieferinger Peter-Pfenninger-Schenkung betrieben. In ihm können zahlreiche Fischarten geangelt werden, am häufigsten Karpfen und Kapfenarten (Amur, Silberkarpfen), Schleien, Zander und Hecht.[5] Im Salzachsee, d. h. in den beiden amtlich als Salzachsee Vogelteich und Lieferinger Fischteich bezeichneten Gewässern, gibt es neben den häufigen Fischarten im Karlsbader Weiher unter anderem auch Aale, Welse und Karauschen.[6] Am südlichen Ende des Lieferinger Fischteichs liegt der Kinderspielplatz Salzachsee Süd.

Um alle größeren Seen gibt es Spazierwege, auf denen Laufsport und Ausritte von einem in der Nähe befindlichen Reitstall möglich sind. Die Wege sind kinderwagen- und rollstuhltauglich.

Im Südosten des Seenraums schließt eine Sportanlage an; südlich und westlich befindet sich die Salzachseesiedlung. Erschlossen ist das Gebiet durch die städtische Obuslinie 7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Landschaftsschutzgebiet Salzachsee-Saalachspitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Im Geografischem Informationssystem des Landes Salzburg (SAGIS), Stand vom 4. Oktober 2015.
  2. Positions- und Flächenangaben laut Messung auf dem Geografischen Informationssystem des Landes Salzburg (SAGIS).
  3. a b Die hier als Tümpel bezeichneten Gewässer sind im amtlichen Geografischen Informationssystem des Landes Salzburg (SAGIS) nicht vermerkt (Stand vom 20. August 2015), wohl aber in der OpenStreetMap. Die Flächenangaben zu den Gewässern stammen aus dieser. Vgl. dazu www.openstreetmap.org, abgerufen am 20. August 2015.
  4. salzburg.info, abgerufen am 6. Oktober 2015.
  5. fischereiverband.at, abgerufen am 6. Oktober 2015.
  6. fischereiverband.at, abgerufen am 6. Oktober 2015.