Salzkammergut Festwochen Gmunden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Salzkammergut Festwochen Gmunden sind ein jährlich im Sommer stattfindendes Festival in der Stadt Gmunden im oberösterreichischen Salzkammergut.

2012 umfasste das Festivalprogramm im Zeitraum zwischen 19. Juli und 31. August 60 Veranstaltungen an 27 verschiedenen Spielstätten und wurde von rund 15.000 Personen besucht.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Festspieltradition beruht auf den von Joseph M. Kotzky begründeten Theateraufführungen, die ab 1872 im Zeitraum von Juli bis September im dazu neu errichteten Stadttheater Gmunden stattfanden und der Unterhaltung des seinerzeit internationalen Kurpublikums dienten. Dazu wurden Schauspieler vorwiegend von Wiener Bühnen für Gastspiele engagiert. 1987 wurden nach jahrzehntelanger Unterbrechung mit den Gmundner Festwochen die Festspielaktivitäten wieder aufgenommen.

1997 übernahm Jutta Skokan zunächst die Geschäftsführung und ab 1999 auch die künstlerische Leitung. Sie entwickelte aus den vorwiegend klassisch ausgerichteten Festwochen ein Mehrsparten-Festival mit einem Jahresbudget von 428.000 € (2012), bestehend u. a. aus Schauspiel, Musik, Literatur, bildender Kunst, Film und Performances sowie Diskussionsveranstaltungen, die verteilt auf zahlreiche Spielstätten in der Ferienregion Salzkammergut durchgeführt werden, u. a. in Altmünster, Traunkirchen, Ebensee, Bad Ischl, Ohlsdorf, Steyrermühl und Lindach.[2]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veranstalter der Gmundner Festwochen bzw. der Salzkammergut Festwochen ist seit 1993 der Gmundner Festspielverein.

Präsident, Geschäftsführung, Künstlerische Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernhard Wolfram, Gründungspräsident (1993)
  • Harald Diemer, Präsident (bis 1997)
  • Gerda Eder, Präsidentin (1998–2007, seither Ehrenpräsidentin)
  • Martin Aistleitner (2007 bis dato)
  • Elke Schuster, Obfrau, Geschäftsführerin (1993–1997)
  • Christine Zemann, Obfrau, Geschäftsführerin (1997–2012)
  • Johanna Mitterbauer, Obfrau, Geschäftsführerin (ab 2012)
  • Wilfried Tachezi, Künstlerischer Leiter (1993–1999)
  • Jutta Skokan, Intendanz, Künstlerische Leiterin (1999–2018)

Spielstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Spielstätten zählten 2012 u. a. Landschloss Ort, Pfarrkirche Gmunden, Toscana Congress, Thomas-Bernhard-Haus, Kloster Traunkirchen, Seeschloss Ort, Villa Lanna und Straßenbahn-Remise.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]@1@2Vorlage:Toter Link/www.salzi.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Gmünder: Von der Notwendigkeit des Festes im Salzkammergut, in Der Standard vom 18. Juli 2012