San Zeno Maggiore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basilica di San Zeno

Die Kirche San Zeno ist eine der bedeutendsten Kirchen Veronas. Sie wurde im 12. und 13. Jahrhundert erbaut. Während ein Großteil der Kirche von der Romanik geprägt ist, zeigen sich in der Decke schon gotische Formen. Beeindruckend sind vor allem der Campanile (Glockenturm) sowie das große Rundfenster der Fassade. Am 16. Juni 1973 erhielt sie den Ehrentitel Basilica minor.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wehrturm

An der Stelle, wo die heutige Basilika steht, entstand im 4. Jahrhundert eine erste Kirche. Diese Kirche wurde im 9. Jahrhundert auf Befehl König Pippins durch den Architekten Pacifico wieder aufgebaut. Als der Frankenkönig Karl, später der Große genannt, das langobardische Reich niedergeworfen hatte, setzte er seinen Sohn Pippin als König von Italien ein und ließ ihn in Verona residieren. Mit ihm konnten die der päpstlichen katholischen Kirche besonders verpflichteten Mönchsorden, die vorher unter den papstfeindlichen Langobarden wenig Chancen hatten, Macht und Einfluss gewinnen. Vor den Toren Veronas entstand die riesige Benediktinerabtei San Zeno, eine befestigte Klosterstadt, Lieblingsaufenthalt der deutschen Könige während ihrer Romzüge zur Kaiserkrönung. Dieser Abtei übertrugen König Pippin und der Veroneser Bischof Ratoldo in einer Urkunde des Jahres 807 zahlreiche Bistümer, zu denen auch die namensgleiche Kirche San Zeno in Bardolino gehörte.[1]

Gegen Ende des 11. Jahrhunderts wurde mit dem Wiederaufbau der Kirche begonnen und nach dem Erdbeben von 1117 setzte man ihn ohne Zögern fort. 1135 war die Kirche in ihrer heutigen Form im Wesentlichen fertig. 1178 wurde der freistehende Campanile vollendet. Wenig später wurde die dekorative Gestaltung der Fassade mit der Fensterrose und der Portalanlage fortgesetzt. Der Wehrturm (Torre di San Zeno) links stammt aus dem 13. Jahrhundert. Er ist der einzige erhaltene Rest der Benediktinerabtei, die weitgehend zerstört wurde, vor allem durch den Vandalismus der französischen Besatzungstruppen. In ihm befindet sich ein gut erhaltenes wandfüllendes Fresko eines thronenden Herrschers, in welchem Kaiser Friedrich II. gesehen wird und welches von Fragmenten zweier zeitgenössischer Fresken auf der Seitenwand ergänzt wird. Diese zeigen das Rad der Fortuna und einen Reichsadler.[2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fassade[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fassade stammt aus dem 12. Jahrhunderts und gehört zu den bedeutendsten Kirchenfassaden der Romanik. Sie wurde in zwei stilistisch und bautechnisch unterscheidbaren Arbeitsphasen errichtet. Schlanke Lisenen, wie Saiten vor die basilikale Querschnittfassade gelegt, betonen die Vertikale, sie wird in Höhe des Tympanons von einer Zwerggalerie unterbrochen. Um 1200 wurde die Fassade mit einem großen Radfenster ausgestattet, das Brioloto de Balneo, ein vor 1226 verstorbener Bildhauer[3] mit seinem Namen bezeichnete. Das Fenster mit den auf dem Rund angeordneten Skulpturen eines thronenden, dann stürzenden und dann wieder aufrichtenden Mannes wird als Glücksrad und Schicksalssymbol gedeutet und steht im Zusammenhang mit einem Relief des Jüngsten Gerichts im Giebel darüber, der im 20. Jahrhundert abgetragen und schmucklos wieder errichtet wurde.[4]

Portalanlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vorhalle, das Portal und die Marmorreliefs sind zum Teil das Werk eines inschriftlich genannten Architekten und Bildhauers "Maestro Nicolao" und seiner Werkstatt, der auch am Veroneser Dom und dem in Ferrara arbeitete. Diese erste Phase fällt in die Jahre 1135 bis 1138. Zwischen etwa 1150 und 1225[5] kam es zu einer Neuordnung, die die bisherigen, bereits fertigen Elemente modifizierte und neu zusammensetzte. Möglicherweise steht sie im Zusammenhang mit den Bronzetüren, die eine Vergrößerung des Portals nahelegten.[6] Jener Meister "Guillelmus", der sich am oberen Sims nennt, wohl ein Schüler oder Nachfolger des Nicolao, war hier sicher beteiligt. Allein der Eingangsbereich bietet eine ganze Fülle plastischer Kunstwerke. Als zusammenhängende Themen lassen sich hier der Portalvorbau selber, das Tympanon, die Bronzetüren und die seitlichen Marmorreliefs hervorheben.

Tympanon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Portal

Das Tympanon zeigt in der Mitte Zenon von Verona, dem die Kirche geweiht ist. Er schlägt den Höllendrachen nieder und zeigt den berittenen Patriziern rechts und dem Fußvolk links die Standarte der Stadt - eine Darstellung, die in der Zeit der Stadtrepublik offen politischen Charakter hat, indem das Volk als Bildthema überhaupt erscheint. Die geschützte Lage dieses Tympanons unter dem Baldachin hat den Erhalt der Farbigkeit garantiert. Darunter werden die Wunder des Heiligen dargestellt.

Baldachin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Baldachingiebel erscheint oben die segnende Hand Gottes, seitlich die Heiligen Johannes der Täufer und Johannes der Evangelist. Auch das Rundbogenband des Baldachins ist mit Reliefs geschmückt, hier mit Monatsdarstellungen, und sogar die schattige Unterfläche, die einen Drachen zeigt. Solche Bestiendarstellungen an Kircheneingängen haben apotropäische Bedeutung, hatten also die Funktion, böse Geister von dem Kircheninneren fernzuhalten. Denselben Zweck erfüllen die beiden Löwen, die die Säulen des Baldachins tragen, welche das Recht und den Glauben symbolisieren und die hier seit Jahrhunderten von den Kindern der Umgebung als Spielzeuge genutzt werden, was ihre sehr unterschiedliche Abnutzung erklärt.

Reliefs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Steinplatten seitlich des Portalbaldachins zeigen links Szenen aus dem Leben Jesu des Meisters Guillelmo, vielleicht aus der Mitte des 12. Jahrhunderts, rechts die etwas ältere Schöpfungsgeschichte von Niccolò von 1135.

Zunächst muss man wissen, dass diese Tafeln auf beiden Seiten nicht in der originalen Reihenfolge angebracht worden sind, sondern später versetzt wurden. Das hatte zur Folge, dass auf beiden Seiten die jeweils untersten beiden Platten ganz andere Themen behandeln. Hier beginnt also die Schöpfungsgeschichte auf der zweiten Ebene von unten mit der „Erschaffung der Tiere“ und daneben der „Erschaffung Adams“. Die chronologische Reihenfolge geht also von unten nach oben. Eingerahmt sind alle diese Szenen in ein großes Türschema, wie man es auch beim Hauptportal sehen kann. Die breiten senkrechten und waagerechten Bänder dieses großen Feldes sind reich dekoriert nach dem Prinzip des lombardischen Flecht- oder Rankenbandes, das hier zu Lisenen mit Kapitellen geworden ist. Nach einem ähnlichen Dekorationsschema wurde auch in der Buchmalerei gearbeitet.

Das Einzelfeld der „Erschaffung der Tiere“ ist aus verschiedenen Teilen zusammengesetzt, die den Witterungseinflüssen unterschiedlichen Widerstand entgegensetzten. Die Figur Gottes links ist in allen Feinheiten der Gewandfalten erhalten, während einige der Tiere doch deutliche Abnutzungserscheinungen zeigen.

Die anderen Szenen sind links unten die „Erschaffung Evas aus Adams Rippe“, daneben der „Baum der Sünde mit der Schlange“, oben die „Vertreibung aus dem Paradies“ und rechts davon die „Verdammung zur Arbeit“«». Auch hier werden die einzelnen Felder abgeteilt von Flechtbändern, den typischen Gestaltungsmitteln der Langobarden.[7]

Theoderich-Reliefs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Steinplatten an der Fassade der Kirche sind dem heutigen Verständnis besonders schwer zu vermitteln, zumal sie auch noch schlecht erhalten sind. Außerdem sind sie in ihrer Bedeutung in der Forschung umstritten.

Es handelt sich um die beiden eigenartigen Szenen: die „Jagd des Theoderich“ links und „Theoderich wird in die Hölle gejagt“ rechts daneben. Diese nur rudimentär erhaltenen Reliefszenen werfen Licht auf eine grundlegende Auseinandersetzung in der Frühgeschichte des Christentums: den Kampf der Arianer gegen die Katholiken.

Zwei weitere Platten auf der anderen Seite des Portals zeigen den „Zweikampf zwischen Theoderich und Odoaker“ aus der berühmten Rabenschlacht, die eigentlich zur germanischen Geschichte gehört, sowie die Szene „Zwei kämpfende Krieger zu Fuß“ (wahrscheinlich Arbeiten des Nicolao). Getrennt werden die beiden Felder in der Mitte von einer einstmals anmutigen Frauengestalt.

Im DuMont-Kunstführer schreiben die Autoren dazu sinngemäß: Man vermutet eine Darstellung des Kampfes zwischen dem papstfeindlichen italienischen König Berengar II. und dem siegreichen deutschen König Otto I. um die schöne Adelheid, mit deren Flucht von der Rocca di Garda das Ende des italienischen Nationalkönigtums begann. Diese Deutung ist zwar nicht erwiesen, aber auch nicht unwahrscheinlich. Die Grundsituation ist jedenfalls bezeichnend für die gesamte norditalienische Zeitgeschichte. Denn auch auf den beiden unteren „Steinplatten“ findet ebenfalls ein vom Papst nicht geschätzter König ein propagandistisch effektvolles Ende.

Auf der rechten Seite verfolgt ein Reiter zu Pferd einen Hirsch, der ihn geradewegs in die Pforte der Unterwelt lockt – Luzifer steht ganz rechts am Hölleneingang. Diese Szene ist der sogenannte „Höllenritt Theoderichs des Großen“. Er ist identisch mit dem germanischen Sagenheld Dietrich von Bern.

Dietrich von Bern war Arianer, und die Arianer hielten Jesus nicht für ein gottgleiches, sondern nur für ein gottähnliches Wesen, entsprechend war für sie der Papst, der von Jesus eingesetzt wurde, kein Vertreter Gottes auf Erden und beanspruchte seine Macht zu Unrecht. Diese Sicht des römischen Papsttums führte zu jahrhundertelangen Auseinandersetzungen zwischen der katholischen Kirche und den Arianern, die letztendlich unterlagen.[8]

Der Hass des Heiligen Stuhls wegen dieser Respektlosigkeit der Arianer lebte noch sechs Jahrhunderte später, als dieses Relief entstand. Die Kirche befand sich damals auf dem Höhepunkt der Auseinandersetzung mit dem deutschen Kaiser um die Vormacht in der Christenheit und konnte sich daher keinen erneuten Zweifel an ihrer alleinigen Autorität leisten.

Um jede andere politische Stellung zum Papst als ketzerisches Teufelswerk zu brandmarken, wurde noch einmal hier am Portal von San Zeno in Verona im 12. Jahrhundert der arianische Gotenkönig Theoderich aus dem 6. Jahrhundert bemüht und demonstrativ in die Hölle geschickt.[9]

Bronzetüren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Detail der Bronzetüren

Besonderen Ruhm genießen die beiden Türflügel von San Zeno. Es ist die reichste von allen erhaltenen romanischen Bronzetüren (aus der Zeit zwischen 800 und 1200 haben sich in Mitteleuropa rund zwanzig solcher Türen an Ort und Stelle erhalten, wenn man die Importstücke aus Byzanz nicht mitrechnet). Wie häufig an mittelalterlichen Bronzeportalen Italiens sind die Flügel nicht in einem Sück gegossen, sondern die einzelnen Reliefplatten wurden auf hölzerne Türflügel genagelt. Die Bronzeplatten sind ursprünglich nicht für diese Tür geschaffen worden und stammen auch nicht aus derselben Zeit. Ihre Datierung ist nicht ganz sicher. Die Platten des älteren Stils, um 1100, sind überwiegend auf dem linken Flügel, die späteren, um 1200 entstandenen vor allem auf dem rechten Flügel angebracht.

Die Reihenfolge der Bildtafeln ist ebenfalls gestört. Das geht aus den Unstimmigkeiten im Gang der Erzählung hervor. Die Vertreibung aus dem Paradies beispielsweise kommt zweimal vor. Vielleicht waren die Reliefs für zwei verschiedene Türen bestimmt.

Andreas Pater beschreibt den unterschiedlichen Stil der beiden Meister folgendermaßen: „Altertümlich, fast schwerfällig wirken die Gestalten dieses [älteren] Bildhauers. Architekturformen, Gewänder und Gesichter hat er so stark wie möglich vereinfacht. Umso mächtiger wirken die Gebärden und Gesten. Dieser Meister kümmert sich nicht um das aufrechte Stehen seiner Figuren. Raum und Landschaft sind für ihn kein Thema. Nichts soll von der Unmittelbarkeit der Handlungen und des Geschehens ablenken. Von der vornehmen Schönheit der Antike sind seine Gestalten durch Welten getrennt. […] Der andere Meister schuf die alttestamentlichen Erzählungen und die Zeno-Legende der rechten Türhälfte. Sein Stil ist feingliedrig und elegant. Seine Propheten sind würdevolle Greise, und die Linienschönheit ihrer reichen Gewänder erinnert an die Miniaturen von kostbaren Handschriften. Eine beinahe ‚klassizistische‘ Erhabenheit und Ruhe trennt seine Kunst von der derb zupackenden Wucht des anderen Meisters.“[10]

Langhaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick in das Kirchenschiff
Chor und Krypta

Das Langhaus ist von circa 1118 bis 1135 errichtet worden. Der dreischiffige Raum ist durch einen kräftigen Stützenwechsel gekennzeichnet. Von den Schwibbögen ist nur noch der westliche erhalten. Die östlichen Schwibbögen brachen später ab. Die Kirche besitzt weder ein Querhaus noch eine Vierung.

In der Raumkonzeption dieser Kirche verbinden sich zwei gegenläufige Prinzipien. Das ältere ist das sog. ravennatische. Damit ist die altchristliche Tradition gemeint, die Innenwände des Langhauses zwischen der unteren Arkadenzone und einer schmalen oberen Fensterzone flach zu lassen, um in einem breiten Band Malereien und Mosaike darauf anbringen zu können. Die andere Konzeption kommt aus dem Norden und gliedert die Wand deutlich mit senkrechten plastischen Elementen, wie sie hier von jedem Pfeiler als Dienste nach oben steigen. San Zeno nimmt in dieser Entwicklung also eine Mittelstellung ein.

Auffallend ist die Gestaltung der Krypta, die im Chor gleichsam auf halber Höhe liegt. Für die oberitalienische Architektur des 12. Jahrhunderts sind diese großen, vielschichtigen Kryptenanlagen bezeichnend, die den Chor wie eine Bühne hochheben. Die Voraussetzungen dafür liegen im Kaiserdom zu Speyer, dessen grandiose Kryptenanlage in Norditalien aufgegriffen wurde: also auch hier eine Übernahme deutscher Vorbilder.[11]

Im Osten senken sich alle drei Kirchenschiffe zur Krypta und heben sich zum Chor, teilen sich also in zwei übereinander liegende Kirchenräume; vom Schiff aus blickt man in beide. Damit geht San Zeno über die traditionelle Architektur hinaus.

Chor und Kreuzgang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick in den Chorraum

Der Chor passt ganz offensichtlich nicht zur Fassade, sondern wurde 1386 gotisch umgebaut, wobei man die mittlerweile modisch gewordene Schichtenornamentik aufnahm. Der Kreuzgang wurde 1123 errichtet und 1293 bis 1313 umgebaut.

Das Altarretabel von Mantegna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Hochaltar befindet sich das von dem ehemaligen Abt Gregorio Correr bei Andrea Mantegna beauftragte und von 1457 bis 1460 geschaffene Triptychon des San-Zeno-Altars.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erich Hubala: Verona: S.Zeno Maggiore, in: Manfred Wundram (Hrsg.): Reclams Kunstführer, Oberitalien Ost, Stuttgart 1965, S. 1071–1080.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Durliat, Marcel: Romanische Kunst. Freiburg im Breisgau 1983, S. 572
  2. Wolter-von dem Knesebeck, Harald: Bilder für Friedrich II.? Die Wandmalerei der Torre Abbaziale von San Zeno in Verona, in: Herrschaftsräume, Herrschaftspraxis und Kommunikation zur Zeit Kaiser Friedrichs II., hrsg. von Knut Görich, Jan Keupp, Theo Broekmann (Beiträge zur Geschichte der Ludwig-Maximilian-Universität München, 2), München 2008, S. 207–227.
  3. Biographische Angaben zu Brioloto (it.)
  4. Hubala, Oberitalien, S. 1072.
  5. In der Literatur ist von "Mitte des 12. Jahrhunderts", "um 1200" oder von "1217-1225" die Rede.
  6. Hubala, Oberitalien, S. 1075.
  7. Pippke, Walter / Ida Pallhuber: Gardasee, Verona, Trentino. Köln 1989, S. 317.
  8. Genaueres zum „Arianerstreit“ in Deschner, Karlheinz: Kriminalgeschichte des Christentums. Erster Band: Die Frühzeit [1986]. Hamburg 1996, S. 356
  9. Walter Pippke, Ida Pallhuber: Gardasee, Verona, Trentino. Köln 1989, S. 317.
  10. Andreas Pater in PAN 8/86, S. 51
  11. Zwar waren in Italien Krypten vorher schon geläufig, sie haben sogar in Rom ihren Ursprung. Hallenkrypten wie diese hier erscheinen schon vor dem Jahr 1000; aber riesige Anlagen wie in S. Zeno sind deutlich von der deutschen Baukunst angeregt. Lit.: Ernst Adam: Vorromanik und Romanik. Frankfurt 1968, S. 164.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: San Zeno Maggiore – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 45° 26′ 33,3″ N, 10° 58′ 45,5″ O