Sandro Veronesi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sandro Veronesi (* 1959 in Florenz, Italien) ist ein italienischer Schriftsteller.

Neben seiner Schriftstellerei arbeitet er als Architekt. Er gilt als einer der bedeutendsten Autoren seiner Generation in Italien.[1]

Sandro Veronesi (2010)

Er gehört zu den Gründern des auf Initiative von Umberto Eco im November 2015 in Mailand neu geschaffenen Buchverlags La nave di Teseo.[1] Ursache war, dass zahlreiche italienischer Bompiani-Autoren empört reagierten, dass der große Traditionsverlag Bompiani an den Berlusconi-Konzern Mondadori verkauft wurde. Durch deren geplante Fusionierung mit dem Verlag Rizzoli würden die beiden größten italienischen literarischen Buchverlage zusammengeworfen.[2]

Sein 2016 auf Deutsch herausgekommener Roman Fluchtwege erzählt von dem heiklen Gleichgewicht der Generationen im zeitgenössischen Italien.[1]

Sandro Veronesi lebt und arbeitet in Rom und Prato.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gli sfiorati. Milano, A. Mondadori, 1990.
    • Die Berührten : Roman. Aus dem Ital. von Michael von Killisch-Horn. Stuttgart : Klett-Cotta 2014, ISBN 978-3-608-93993-4.
  • La forza del passato. Milano : Romanzo Bompiani, 2000.
    • 2000 - Sein anderes Leben. Aus dem Ital. von Bruno Genzler - ISBN 3-570005054.
  • 2001 - Per dove parte questo treno allegro - ISBN 88-45248046.
  • Superalbo. Le Storie complete. Milano : Bompiani overlook, 2002.
    • 2002 - Bingo! Reportagen aus dem anderen Italien. Aus dem Ital. von Bruno Genzler - ISBN 3-570008185.
  • 2005 - Caos calmo.
  • XY. Roma : Fandango libri, 2010.
    • 2011 - XY. Aus dem Italienischen von Michael von Killisch-Horn. Klett-Cotta Verlag, Stuttgart, ISBN 978-3-608-93960-6.
  • Terre rare, 2014.
    • Fluchtwege: Roman. Aus dem Italienischen von Michael von Killisch-Horn. Klett-Cotta, Stuttgart 2016, 412 Seiten. ISBN 978-3-608-98035-6.
  • Non dirlo. Il Vangelo di Marco, 2015.

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veronesi erhielt die beiden wichtigsten Literaturpreise Italiens: den Premio Campiello und den Premio Viareggio für den Roman Sein anderes Leben. Der Roman Caos calmo (2005) wurde u. a. mit dem Premio Strega und dem Prix Femina Étranger ausgezeichnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christiane Ebner: Amore per la letteratura - passione per il cinema : eine medienkomparatistische Studie zu Sandro Veronesis Romanwerk. Berlin ; Münster : LIT 2013. Zugl.: Erlangen, Nürnberg, Univ., Diss., 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Sandro Veronesi: "Fluchtwege" - Die falschen Fehler gemacht, Rezension im Deutschlandradio Kultur vom 23. April 2016, abgerufen 25. April 2016
  2. Mondadori-RCSLibri-Fusion wackelt - Kann Ecos neuer Verlag seinen früheren kaufen?, Börsenblatt des Buchhandels vom 26. Februar 2016, abgerufen 25. April 2016